19.01.2017

Vor allem deutsche Industrie- und Chemiefirmen sind interessant für chinesische Investoren. Peking verfolgt zum Beispiel das Ziel bis 2050 in allen technologischen Schlüsselbranchen die Weltmarktführung zu übernehmen. Die Zahl der Übernahmen wird weiter zunehmen. Damit sich der Erfolg schnell einstellt und Herausforderungen der Übernahme nicht zu Stolperfallen werden, sollten verschiedene Kriterien berücksichtigt werden. Zentrale Erkenntnisse über die lokalen Gegebenheiten oder die Besetzung des Personals sind entscheidend für den Markteintritt.

Going Out: Die Motive chinesischer Investoren

Europäische und vor allem deutsche Unternehmen stehen für Innovationskraft und moderne Technologie. Chinesische Investoren setzen auf Synergieeffekte, um so Technologie Know-how aus dem Ausland auf die eigenen Produkte zu übertragen. Hierbei spricht man von einer Going Out-Strategie.
Des Weiteren dient das Business in Europa als Plattform. Der Verkauf von eigenen Produkten wird so in Europa vorangetrieben und in der Regel im mittleren sowie im Premiumsegment platziert. Das Produktportfolio wird vervollständigt. Im Umkehrschluss erschließen europäische Unternehmen durch das Investment Wachstumspotenziale auf dem chinesischen und asiatischen Markt.

Zentrale Beobachtungen für Unternehmen

Für Unternehmen, die mit chinesischen Investoren zusammenarbeiten, lassen sich folgende Beobachtungen feststellen:

  • Chinesische Investoren fungieren auch als strategische Investoren und sind äußerst beliebt beim deutschen Management. Grund hierfür ist, dass die asiatische Muttergesellschaft das vorhandene Management meist im Amt belässt und das Tagesgeschäft wenig bis gar nicht beeinflusst.  
  • Chinesische Investoren stärken den europäischen Standort und schaffen neue Arbeitsplätze.
  • Der Vorsprung deutscher Unternehmen in den Bereichen Qualität und Innovation kann langfristig gehalten werden.

Brückenkopf nach Europa und Deutschland

Europäische Unternehmen erhalten nach der Übernahme ihre Unabhängigkeit in hohem Maße. Beide Seiten profitieren von dem Investment: Chinesische Investoren erhalten eine weit fortgeschrittene Technologie zur Produktoptimierung, für das deutsche bzw. europäische Unternehmen öffnet sich die Tür zu den asiatischen Märkten.
Einige chinesische Investoren haben wenig Know-how im internationalen Management. Daher greifen sie gerne auf externe Dienstleister zurück, die als Brückenkopf nach Europa und Deutschland fungieren. Diese Option sollte definitiv in Anspruch genommen werden, um Mängel während der Integration zu vermeiden. Über einen Dienstleister vor Ort lassen sich sowohl kulturelle als auch sprachliche Barrieren meistern.

Strategische Tipps für chinesische Investoren

Vor einem Investment sollten asiatische Unternehmer ihre Strategie festlegen. Die Analyse des europäischen Marktes ist ebenfalls notwendig, um weitere Schritte zu planen. Lassen Sie sich bei der geplanten Integration professionell beraten.
Ein interaktiver Austausch zwischen europäischen Unternehmen und Investor ist wichtig, um die Integration nicht “überzustülpen”, sondern Synergien zu schaffen und Know-how zu vereinen. Das kann zum Beispiel über interkulturelle Trainings abgebildet werden.

Jedes Investment ist individuell zu betrachten und bringt verschiedene Anforderungen mit sich. Mit uns erschließen Sie den europäischen und deutschen Markt. Sprechen Sie uns gerne an.