20.08.2012

Die Top-Shopping-Ergebnisse werden nun auch in der Google-Suche prominent im oberen Drittel der Suchergebnisseite platziert. Gibt man im Google-Suchfeld einen Produkt-Suchbegriff ein, z.B. Jeans oder Sonnenbrille, erscheinen dort als Produktvorschlag auch die Top-Ergebnisse aus Google Shopping. Dadurch eröffnen sich für Online-Shop-Betreiber große Traffic-Potenziale, die es zu nutzen gilt. Durch die Vernetzung der Suche mit Shopping erscheinen Produkte nun in den natürlichen Suchergebnissen ohne vorher dort durch Suchmaschinen-Optimierung mühevoll positioniert werden zu müssen. Google Shopping kann somit als guter Konversionstreiber für Online-Händler fungieren.

Das digitale Warencenter richtig pflegen

Um überhaupt Waren bei Google Shopping listen zu lassen, muss ein Account im Google Merchant Center eingerichtet werden. Dies passiert über das Anlegen eines Datenfeed via .csv oder .xml in dem alle Produktinformationen eingetragen werden. Google zieht sich die Informationen zu den Produkten also nicht automatisch aus den externen Shops, sondern erstellt die Suchergebnisse anhand des Merchant Centers. Die Händler müssen darauf achten, die Daten im Center stets aktuell zu halten, denn auch wenn keine Änderungen im Shop vorgenommen wurden, sollte der Datenfeed regelmäßig erneut hochgeladen werden, damit Google um die Aktualität der Produktlistings weiß und diese nicht aus den Ergebnissen entfernt. Es werden bestimmte Pflichtattribute zu jedem Produkt, wie Produktbeschreibung, Titel oder Preis, erfragt und über den Datenfeed im Backend zugeordnet. Google gibt bestimmte Produkt-Kategorien vor, in die man seine Artikel einsortieren kann. Die einzelnen Produkte sind jedoch nicht, wie beispielsweise bei Amazon über EAN identifiziert vorgegeben, sondern Produktbezeichnung und -beschreibung werden vom Händler frei formuliert. Wie das genau funktioniert zeigt die Checkliste:

SEO-Checkliste: Wie optimiere ich meine Google-Shopping Einträge?

1.     Der Titel spielt eine wichtige Rolle, da die Suche relevante Keywords im Titel auswählt. Der Google-Suchalgorithmus durchsucht alle Produkteinträge aller Anbieter nach den relevantesten Einträgen. Ist das Keyword im Titel enthalten, wird der Produkteintrag schonmal diesbezüglich als wichtig eingestuft. Es können generische Begriffe, Longtail-Keywords oder Conversion-Keywords verwendet werden. Oft bewähren sich im Titel auch Produktnamen kombiniert mit Markennamen oder detaillierten Produkttiteln. Das wichtigste Keyword ist am Anfang des Eintrags am besten aufgehoben und der Titel sollte maximal 70 Zeichen lang sein.

 

2.      Produktbeschreibungen sollten relevante und taktische Keywords enthalten. Hierunter können auch Fremdmarken und verwandte Produkte fallen. Wichtig ist, dass die Beschreibung verständlich ist und nützliche Informationen enthält. Darüber hinaus sollte sie klickaktivierend geschrieben sein. Als optimale Zeichenzahl gelten 500-1000 Zeichen.

 

3.      Eine große Anzahl an Produkten wirkt sich ebenfalls positiv auf ein höheres Ranking aus. Dabei lässt sich die Anzahl der Produkte durch das Hinzufügen vieler Attribute wie Farbe, Zustand und die Größe künstlich erhöhen, ohne nachteilige Effekte zu haben.

 

4.      Generell wirkt sich die Anzahl der Attribute positiv auf die Ergebnisse aus. Es sollten immer möglichst viele Attribute in dem Feed enthalten sein. Das ist vor allem deshalb wichtig, weil sich der User besser informieren kann und eine positivere User-Experience entsteht. Je umfangreicher das Produkt beschrieben ist, desto eher ist der User bereit, das Produkt zu kaufen.

 

5.      Der Preis spielt eine wichtige Rolle, da User die Möglichkeit haben, die Ergebnisse nach Preisen zu sortieren. Durch den günstigsten Preis kann somit die oberste Position erreicht werden. Aber Achtung: Google durchsucht von Zeit zu Zeit die Seiten und vergleicht dabei auch die Preisangaben.

 

6.      Eine Aktualisierung der Shopping-Einträge sollte möglichst regelmäßig und relativ häufig stattfinden, auch wenn keine Änderungen stattfinden. So sieht Google, dass die Produkte auf dem aktuellsten Stand sind. Wird dagegen überhaupt nicht aktualisiert, werden die Produkte komplett entfernt.

 

7.      Händlerbewertungen in Bewertungsportalen spielen eine große Rolle, da diese erstens das Vertrauen in das angebotene Produkt steigern und durch die Möglichkeit die Ergebnisse nach diesem Kriterium zu sortieren, die Chance auf viele Klicks erhöht. Darüber hinaus lässt Google diese Bewertungen auch mit in eine direkte Positionierung in den Shopping-Ergebnissen einfließen. Um Bewertungen von Käufern voranzutreiben, können Händler viel Service und Leistungen anbieten. Käufer können freundlich darauf hingewiesen werden, dass sie mit einer Bewertung dem Shop weiterhelfen. Damit Händlerbewertungen überhaupt sichtbar angezeigt werden, müssen mindestens 30 Bewertungen eingegangen sein.

 

8.      Produkt-Ratings sind wichtig. Durch gute Ratings steigt das Vertrauen in das angebotene Produkt und durch die Möglichkeit die Ergebnisse nach diesem Kriterium zu sortieren, entsteht die Chance auf viele Klicks. Auch hier lässt Google die Bewertungen mit in eine direkte Positionierung in den Shopping-Ergebnissen einfließen.

 

9.      Es empfiehlt sich aus Usability-Gesichtspunkten, immer hochauflösende Bilder zu integrieren. Diese sollten möglichst im rechteckigen Format vorliegen und für Thumbnails 90×90 Pixel optimiert sein. Das Produkt sollte in dieser Größe aber noch gut erkennbar sein. Auch die Ansicht mit größeren Bildern sollte bedacht werden, um hier nicht durch schlechtes Bildmaterial aus dem Rennen zu fallen.

 

10.   Eine weitere Aufgabe, die für gute Rankings in der Google Produktsuche erledigt werden muss, ist die Anzahl der User zu erhöhen, die Produkte zu ihrer Google Shoppingliste hinzufügen. Ist ein Produkt in vielen Shoppinglisten, erhöht sich dessen Relevanz und damit auch die Positionierung.

 

11.   Klickrate der Produkte: Je häufiger ein Produkt in der Google-Shopping Ergebnisliste geklickt wird, d.h. je größer die Klickrate, desto relevanter wird das Produkt für Google in den Shopping-Ergebnissen und wird höher positioniert.

 

Marketingmöglichkeiten mit Google Shopping

Die Basis-Variante ist die Einblendung von Shop-Produkten in den Google Shopping Ergebnissen. Wie bereits beschreiben, haben Online-Shop Betreiber die Möglichkeit, mit den Shop-Produkten in den Google Shopping Ergebnissen aufzutauchen.

 

Eine noch stärker den Traffic steigernde Lösung ist die Einblendung der relevantesten Shopping-Ergebnisse in der Google-Suche, der Universal Search. Die Produkteinträge, die von Google für einen bestimmten Suchbegriff in den Shopping-Ergebnissen am relevantesten eingestuft werden, sind zusätzlich in der Google-Suche eingeblendet.

 

Die Kopplung von Google Shopping mit AdWords ist der neueste Clou des Suchmaschinen-Betreibers. Seit kurzem können auch die Händler in Deutschland AdWords-Anzeigen mit Produktinformationen schalten. Mit einer Anfangsgutschrift möchte Google Online-Händler für die Schaltung von Adwords-Anzeigen auf dem Marktplatz motivieren.

Dabei gibt es zwei Werbevarianten: die Produkterweiterungen und die Product Listing Ads.

 

·     Produkterweiterungen sind Ergänzungen bestehender Adwords-Werbeanzeigen um relevante Shop-Produkte mit Bild, Artikelbezeichnung, Preis.

·     Im Rahmen der Product Listing Ads werden Shop-Produkte mit Details als eigenständige Produktanzeige mit Teasertext in der rechten Anzeigenleiste ausgespielt. Auch diese sind prominent in der Google Suche positioniert und können zu Traffic-Steigerungen beitragen. Diese Lösung ist jedoch kostenpflichtig ist eine weitere Verknüpfungsmethode von Google Shopping.

Hohe Relevanz bei Google Shopping bringt Traffic

Die Vorteile für Online-Retailer sind vielfältig und Geschäftspotenziale lassen sich mithilfe des Tools so noch effektiver ausschöpfen. Als Händler hat man den großen Vorteil, dass mögliche Kaufinteressenten den eigenen Shop oder die Webseite noch schneller und zahlreicher auffinden. Online-Käufer, die auf Google Produkte suchen, können sofort den Kaufprozess abschließen. Wer im Google Shopping weit oben auftaucht hat die Möglichkeit, durch die Integration der oberen drei Google Shopping Ergebnisse, auch bei Google weit oben zu erscheinen ohne in den natürlichen Listings weit oben sein zu müssen. Diese Funktion ist Gold wert und unterstützt den SEO-Prozess optimal. Für Händler kann das bei richtiger Umsetzung eine signifikante Steigerung des Umsatzes bringen.