03.12.2015

"Chinesen haben kein Vertrauen in heimische Produkte und müssen befürchten, Produktfälschungen zu kaufen", so Konstantin Urban, Vorstand von Windeln.de. Die Marktzahlen von 2015 zum Bestellverhalten in China sprechen für eine Entwicklung in Richtung europäischen Online-Handel. Internationale Marken haben in China einen guten Ruf. 78,8 Prozent der Verbaucher in China kaufen häufig Kleidung und Accessoires, gefolgt von Gesundheit und Wellness mit 42,2 Prozent sowie virtuelle Produkte mit 39,3 Prozent.

Chinesische Marktplätze bieten zudem Lager- und Logisitikzentren für ausländische Betreiber und helfen bei der Kundenberatung, Lagerhaltung und Lieferdiensten. Somit können deutsche Online-Händler unter diesen Voraussetzungen neue Zielgruppen international erschließen.

Quelle: iwb.de