11.04.2018

Konzentriert wird das Thema künstliche Intelligenz unter dem Leitthema  „Integrated Automation, Motion & Drives (IAMD)“ in den Hallen 8, 9, 11, 12, 14 bis 17, 22 und 23. Dort präsentieren die Industrieunternehmen das Spektrum der industriellen Automation, IT, Antriebs- und Fluidtechnik. Aus Sicht der Hannover Messe sind die wichtigsten Trends zur Verbesserung von Prozessen und Produktionsergebnissen für die verarbeitende Industrie der verstärkte Einsatz von Industrierobotern, mobile Robotern, fahrerlose Transportsystemen und industrielle Bildverarbeitung. Hinzu kommen Innovationen wie sensitive Techniken, Pack-and-Place-Lösungen und der Verzicht auf physische Absicherungen bei kollaborativen Systemen. 

Maschinelles Lernen steht im Zentrum der Aufmerksamkeit

Wie in anderen Bereichen spielt beim Themenkomplex künstliche Intelligenz der Teilaspekt Machine Learning eine große Rolle. Mit der Lerntechnologie kann die Leistung von künstlicher Intelligenz gesteigert werden und Vorhersagen aufgrund der Analyse großer Datenmengen getroffen werden. Aktuelle Anwendungsfälle sind fortgeschrittene Bilderkennung, digitale Assistenten wie Chatbots, Gesichtserkennung, Spracherkennung, automatisierte Übersetzung oder Text- und Videoanalyse. 

Automatisierte Überwachung von Maschinen

Autobauer Porsche zeigt eine künstliche Intelligenz, die Geräusche und Vibrationen erkennt und Fehler von Maschinen durch akustische Abweichungen vom Normalverhalten aufzeigt. Die Vibrationen, die ein sich bewegendes System erzeugt, sind ein individuelles Muster, so lassen sich kleinste Abweichung durch die KI erkennen und interpretieren. Auch das Fraunhofer Institut zeigt eine ähnliche Technologie, die akustische Signale von Pumpen interpretiert und Schäden frühzeitig detektierten soll.