30.01.2019

Neben Unterhaltungselektronik stellt die International Consumer Electronics Show (CES) immer mehr Healthcare-Produkte vor. Telemedizin, Künstliche Intelligenz und medizinische Wearables sind stark im Kommen. Smarte Gürtel zum Abnehmen, Smartwatches zum Blutdruckmessen und virtuelle Realität für mentale Stärke: Eine der berühmtesten Technologie-Veranstaltungen der Welt hat wieder Superlative an Innovationen herausgebracht.

Der Omron HeartGuide – die erste Smartwatch zum Blutdruckmessen

Omron HeartGuide ist die erste Smartwatch, die den Blutdruck messen kann. Hat sie das Potenzial die traditionellen Messmöglichkeiten abzulösen? Die Smartwatch ist für 500 $ erhältlich. Sie nimmt oszillometrische Messungen vor, um medizinisch genaue Blutdruckwerte zu ermitteln. HeartGuide misst außerdem die Aktivität und den Schlaf mithilfe der dazugehörigen HeartAdvisor-App. So entstehen personalisierte Einblicke in die Blutdruckwerte des Patienten. Mehr dazu in diesem Video:https://youtu.be/nK1wHJg-aTo 

Künstliche Intelligenz unterstützt Diabetiker 

IBM bringt mit den Medizintechnikern von Medtronic die Anwendung “Watson” auf den Markt. Diese basiert auf einem KI-Tool, mit dem Diabetiker besser einschätzen können, wann eine Hypoglykämie auftritt. Watson warnt innerhalb von ein bis vier Stunden, wann der Zuckergehalt des Blutes zu niedrig  wird. 

Virtuelle Krankenschwester rund um die Uhr

Addison Care bietet eine rund um die Uhr Überwachung für Zuhause an. Eine virtuelle Krankenschwester wird auf installierten Monitoren in den eigenen vier Wänden angezeigt. Hat der Patient Beschwerden oder benötigt für gewisse Prozesse im Haushalt mehr Zeit, beurteilt das die virtuelle Krankenschwester und spricht Tipps aus. Diese Entwicklung zählt zu den eher gewöhnungsbedürftigen Innovationen von der CES 2019. Denn ob sich viele Patienten sich permanent beobachten lassen möchten, sei dahingestellt. 

Intelligente Hörlösung Oticon

Oticon, ein großer und aus Hamburg stammender Hersteller von Hörlösungen, hat nicht nur ein wiederaufladbares Hörgerät entwickelt, sondern hat dieses Jahr das smarte, algorithmische Hörgerät Kaizn vorgestellt. So wie Netflix sich an die Stelle erinnert, an dem Sie Ihre Lieblingssendung unterbrochen haben, lernt die integrierte KI in Kaizn die Hörpräferenzen, -gewohnheiten und -umgebungen des Trägers. Kaizn sagt Klangszenarien voraus und passt Hörgeräteinstellungen automatisch an. So wird ein ideales Hörerlebnis erzielt. 

Gewöhnungsbedürftige Zahnbürste

Die Y-Brush sieht aus wie ein Mini-Katapult und reinigt Ihren Mund in zehn Sekunden. Das Design wurde auf der Messe als gewöhnungsbedürftig aufgefasst. Die Zahnpasta wird auf die Bürste gegeben, daraufhin der Motor eingeschaltet. Anhand von Kaubewegungen werden die Zähne gereinigt. Die Effizienz wird hier groß geschrieben, jedoch ist die Anwendung sehr gewöhnungsbedürftig. https://www.youtube.com/watch?v=g1w9UjmwUGs 

Auf der CES stand diesmal der Milliarden-Markt Gesundheit im Fokus. Jedes zweite Wearable misst die Herzfrequenz und Robotics erleichtert Patienten ihren Alltag. Unsere Experten beraten Sie zum Einsatz und bringen die Innovationen auch in Ihr Business.