18.03.2015

E-Health bringt eine digitale Revolution von bisher unbekanntem Maße und damit enorme Chancen für unsere Gesundheit sowie Versicherer, Krankenkassen, Ärzte und Drittanbieter mit sich. Das Gesundheitswesen plant seine nächsten Schritte auf dem Weg zur Digitalisierung. Der wichtigste Step: Patienten verstehen und ihre Bedürfnisse abdecken.

Die elektronische Gesundheitskarte in Deutschland ist das beste Beispiel für den Fortschritt der Telemedizin. Digitale Patientenakten, Healthcare-Apps und smarte Sensoren treiben die Entwicklung der Medizintechnik massiv voran. eHealth wird Strukturen und Berufsbilder verändern und neue Wege der Kommunikation mit dem Patienten schaffen. Ob Beratung via E-Mail, Video-Chat oder neue technologische Kits für eine virtuelle Arztpraxis: Der Wandel des Gesundheitswesens schreitet voran. Wearables und andere Self-Tracking-Geräte unterstützen den Wandel entscheidend. Bereits 57 Prozent der deutschen Freizeitsportler nutzen z.B. ihr Smartphone während des Sports in Verbindung mit einer Fitness-App.

Wo kann das Gesundheitswesen ansetzen?

Das Gesundheitssystem sollte direkt beim Patienten ansetzen. Denn nur wenn Versicherer, Institutionen und Ärzte wissen, was sich ihre Patienten wünschen, können sie diese Bedürfnisse mit digitalen Lösungen abdecken. Die Wünsche und Erwartungen decken sich dabei länderübergreifend, so eine aktuelle Untersuchung von McKinsey. In Deutschland, Singapur und dem Vereinigten Königreich liegen zum Beispiel drei sehr unterschiedliche Gesundheitssysteme vor – dennoch wünschen sich alle Patienten dasselbe:

  • Telemedizin (Diagnosen ohne Arzttermin)
  • Digitale und administrative Unterstützung bei Routineuntersuchungen
  • Mehr Transparenz im oft komplexen Gesundheitssystem
  • Individuelle Hilfe bei der Auswahl von Fachärzten
  • Apps zur Verwaltung der eigenen Fitness-Daten

<iframe style="border: 1px solid #CCC; border-width: 1px; margin-bottom: 5px; max-width: 100%;" src="//www.slideshare.net/slideshow/embed_code/45977818" width="510" height="420" frameborder="0" marginwidth="0" marginheight="0" scrolling="no" allowfullscreen="allowfullscreen"> </iframe>

 

Best Practices sind an dieser Stelle PatientsLikeMe und ZocDoc. PatientsLikeMe ist ein Echtzeit-Forschungsnetzwerk, das Menschen mit derselben Krankheit eine Plattform zum Austausch bietet.   

 

ZocDoc bietet eine einfache mobile Anwendung zur Terminplanung und gewann damit Millionen von Nutzern in nur wenigen Jahren.

Dieser Nutzen ist von eHealth zu erwarten

  • Menschen können Ärzten und Versicherern zur richtigen Zeit am richtigen Ort die richtigen Informationen zugänglich machen
  • dadurch erhalten sie die bestmögliche Leistung / Prävention
  • dafür sorgt ein eintelligente Vernetzung der verschiedenen IT-Systeme aus Apotheken, Arztpraxen, Krankenkassen und Krankenhäusern, die Informationen aus verschiedensten Quellen miteinander verknüpft
  • die Informationstechnologie wird so eingesetzt, dass die Prozesse zwischen allen Beteiligten qualitativ besser, sicherer und effizienter sind (kein Medien-Bruch durch elektronischen Zugang)

Diese Herausforderungen bringt eHealth mit sich

Bei der Planung und Realisierung innovativer telemedizinischer Produkte und Methoden muss die Usability im Vordergrund stehen. Anwendungen, die für den Patienten, Arzt, Pfleger oder die Krankenkasse mehr Umstände als Nutzen stiftet, werden sich nicht durchsetzen. Eine einfache, intuitive Bedienung zählt daher zu den Kernkompetenzen, die das Gesundheitswesen erwerben sollte. Datensicherheit und Patientenrechte haben im Digitalisierungsprozess selbstverständlich oberste Priorität. Des Weiteren wird es entscheidend sein, die Notwendigkeit des Wandels zu erkennen und konkrete Healthcare-Lösungen in die Umsetzung zu bringen. Wir beraten Sie gerne und meistern mit Ihnen die Herausforderungen des eHealth. Kontaktieren Sie uns hier.