22.12.2017

Zielgruppen unterscheiden sich stark

Das primäre Ziel von Retargeting sind Conversions. Diese lassen sich steigern, indem  einzelne Zielgruppensegmente definiert und gezielt angesprochen werden. Die Zielgruppen unterscheiden sich stark: von Kaufinteressenten, den sogenannten Prospects, bis hin zu Stammkunden in unterschiedlichen Ausprägungen. Entsprechend sind differenzierte  Ansätze nötig, um die besten Conversion-Rates zu erreichen.

Saubere Segmentierung als Basis für Conversions

Wichtig ist eine saubere Abtrennung und Definition der Käufergruppen mittels des eigenen Customer-Relationship-Managements. Zwei Käufergruppen bieten hohes Potential für zeitnahe und damit günstige Conversions: Engaged Prospects und Old Clients. 

Old Clients & Engaged Prospects

Old Clients sind Bestandskunden, die sich auf Kanälen wie Email-Marketing nicht zu einem erneuten Kauf bewegen lassen. Entsprechend wichtig ist die Botschaft der Kommunikation, auch ein besonderes Angebot lässt die Conversions steigern. Engaged Prospects sind Kunden, die schon kurz vom Abschluss stehen. Etwa weil sie bereits etwas im Warenkorb liegen oder beim Check-Out ausgestiegen sind. Hier lässt sich das Retargeting als eine Art Erinnerung beschreiben.