07.07.2011

Die südkoreanisch Filiale „Home Plus“ des Einzelhändlers Tesco PLC hat eine Serie von virtuellen Geschäften in U-Bahnstationen entwickelt. Die virtuellen Shops spiegeln Produktbilder von Lebensmitteln durch von hinten angestrahlte Plakatwände.

Alle Produkte, die die Kunden aus einem „Home Plus“ Geschäft kennen, sind zu finden. Jedes Bild ist mit einem QR-Code versehen: Nach dem Einscannen mit einem Smartphone landen die gewünschten Lebensmittel direkt in einem virtuellen Warenkorb. Die gesamte Bestellung wird den Kunden an die Haustür geliefert, sobald sie von der Arbeit nach Hause kommen.

Wartezeit nutzen – Einkäufe erledigen

Die Wartezeit in der U-Bahn wird so zur Shoppingzeit. Die Idee dahinter: Nicht der Mensch kommt in den Shop, der Shop kommt zu den Menschen. „Home Plus“ erreichte mit dieser Kampagne eine Steigerung von 130 Prozent der Online-Verkäufe. Über 10.000 Menschen kauften auf diesem Weg im Store ein.

 

Das Erfolgspotential liegt im stressgetriebenen Alltag der Bevölkerung: Süd-Korea steht an zweiter Position, der am hartesten arbeiteten Länder der Welt. Der Komfort-Fokus von „Home Plus“ trifft genau den Nerv des täglichen Lebensrhytmus der Kunden.

 

http://www.youtube.com/watch?v=nJVoYsBym88&feature=player_embedded