11.05.2015

Einer der großen Trends im Bereich Mobile nimmt Gestalt an: iBeacon. Während Entscheider in der Vergangenheit noch nicht sicher waren, wie sie die neue Technologie in ihr Business integrieren können, gibt es heute bereits unzählige Anwendungsbeispiele und Best Practices aus den verschiedensten Wirtschaftszweigen. Doch werden die kleinen Leuchtfeuer ihrem Ruf gerecht? Hat der Apple-Standard tatsächlich das Potenzial, ganze Branchen zu revolutionieren? Wir haben für Sie alle relevanten Fakten zusammengetragen und beantworten die wichtigsten Fragen.

Im Jahr 2013 stellte Apple eine neue Bluetooth-Anwendung vor: iBeacon. Der wertvollste Technologiekonzern der Welt ermöglicht damit erstmals positionsabhängige Dienstleistungen wie mobiles Bezahlen, ortsspezifische Angebote oder auch eine präzise Innenraum-Navigation über alle mobilen Endgeräte hinweg, zu realisieren. Aktuell unterstützen bereits mehr als 85 Prozent aller Smartphones und Tablets den Standard – Tendenz steigend.

 

Möglichkeiten von iBeacon

Was den proprietären Standard so einzigartig macht ist vor allem die große Flexibilität im Hinblick auf die Menge an denkbaren Einsatzszenarien. Die Möglichkeiten der bisher noch relativ neuen Technologie sind praktisch unbegrenzt und hängen stark vom jeweiligen Kontext ab. Unter anderem lassen sich mithilfe von Beacons folgende Anwendungsfälle abdecken:

     

  • Individuelle Begrüßung bzw. Ansprache der Kunden vor Ort
  • Personalisierte Werbung (Proximity Marketing)
  • Loyalty- & Bonusprogramme
  • Mobile Payment
  • Präzise Indoor-Navigation
  • Automatisierung von Herstellungs- & Dienstleistungsprozessen
  • Verfolgung von Produkten
  • uvm.
  •  

Grundsätzlich bietet iBeacon erstmals die Möglichkeit, Nutzer von mobilen Endgeräten überall dort abzuholen, wo sie sich gerade befinden. Es können Services kreiert werden die nachhaltig die Qualität und Effizienz von Geschäftsprozessen verbessern und so umfangreiche Mehrwerte sowohl für Kunden als auch für Unternehmen schaffen.

 

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=CODY58Nn3i8" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>

 

 

Vorteile der Technologie

Die geringen Installations- und Implementierungskosten in Kombination mit den flexiblen Einsatzmöglichkeiten sowie sowie die direkte Ansprache der potenzielle Kunden auf ihrem mobilen Gerät, machen iBeacon dabei attraktiv für jede Art von Unternehmen. Insbesondere Firmen mit Fokus auf den Endkunden (B2C) aber auch der B2B-Bereich profitieren von dem neuen Standard merklich. Laut einer aktuellen comScore-Studie besitzen über 41 Millionen Menschen in Deutschland ein Smartphone, dies verdeutlicht das gewaltige Potenzial mit Milliarden noch nicht erschlossener Touchpoints.

Der iBeacon-Standard hilft, diese Touchpoints zu aktivieren und bildet, als einer der ersten Technologien überhaupt, eine Brücke zwischen der realen und der digitalen Welt. Den Unternehmen bietet das System daher weitreichende Vorteile, wie zum Beispiel:

     

  • Die Steigerung der Kaufanreize sowie Stärkung des Produkt- und Marken-Images
  • Eine interaktive Inszenierung am Point of Sale
  • Effiziente Kundengewinnung und Kundenbindung
  • Geringen Hardware- & Installationskosten
  • Zielgruppenspezifisches Marketing auf dem mobilen Endgerät der Kunden
  • Verbesserung der Effizienz von Geschäftsprozessen
  • Stärkung des Involvements
  • Eine erhöhte Visibilität im Konkurrenzumfeld
  • uvm.
  •  

<iframe src="//de.slideshare.net/slideshow/embed_code/key/jHZCgxaBVr2fqV" width="600" height="400" frameborder="0" marginwidth="0" marginheight="0" scrolling="no" allowfullscreen="allowfullscreen"></iframe>

 

 

Wie funktioniert iBeacon?

 

Für die Datenübertragung greift iBeacon auf die weit verbreitete Bluetooth Low Energy-Technik (BLE) zurück. Sobald sich ein kompatibles iOS oder Android Endgerät einem Beacon nähert, empfängt dieses eine eindeutige Kennung und gibt das Funksignal an die entsprechende App des Anbieters weiter. Nach erfolgreicher Verbindung wird eine in der Applikation hinterlegte Aktion, die im Vorfeld vom Beacon-Besitzer festgelegt wird, ausgelöst.

Eine komfortable Lösung für die Verwaltung und Organisation der ausgespielten Inhalte, bietet in dieser Hinsicht der iBeacon-Kompetenzführer Sensorberg an.  Mithilfe eines benutzerfreundlichen Dashboards ist es Kunden möglich, eine Vielzahl von Funktionen in der Cloud zu hinterlegen. Nutzer des Systems können sowohl die Aktionen, als auch den ausgespielten Content, an laufende Kampagnen oder bestehende Services bedarfsweise anpassen. Ein Update der Applikation über Apples App Store beziehungsweise den Google Play Store ist damit nicht mehr nötig. 

TWT als Full-Service Partner

Aufgrund der unendlich vielen Anwendungsmöglichkeiten und der zahlreichen Vorteile, wird die iBeacon-Technologie schon heute von vielen als der heilige Gral des Omni- bzw. Multichannel betrachtet. Zu Erschließung Ihrer ganz persönlichen Potenziale, arbeitet die TWT Interactive Group mit Sensorberg, einem der Marktführer im iBeacon-Segement, zusammen. Die Kooperation ermöglicht es Ihnen, alle benötigten Komponenten, von der Hardwareinstallation über die Produktentwicklung inklusive aller gewünschten Beratungsdienstleistungen bis zum fertigen Service, aus einer Hand zu beziehen. Wir schaffen für Sie innovative Lösungskonzepte die optimal auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind und Ihnen nachhaltig wertvolle Wettbewerbsvorteile sichern. Sprechen Sie uns an – wir beraten Sie gern!