30.04.2012

Ob neue Schnittstellen für zweidimensionale Grafiken, eine bessere Einbettung von Video- und Audioinhalten sowie zahlreiche neue Elemente für Web-Applikationen - das sind die Besonderheiten von HTML5. Der offizielle Nachfolger des HTML 4-Standards soll die bestehende Programmiersprache um "Rich Web Content" erweitern. Zudem hält die Spezifikation neue Möglichkeiten für Web-Applikationen bereit. Für Entwickler, Webseiten-Betreiber und Marketer bedeutet dies ein Umdenken von statischen Webseiten auf hochdynamische Web-Applikationen.

 

Optimierte Datenübertragung und reduzierte Schnittstellenverluste ermöglichen ein benutzerfreundliches, flüssiges und schnelles Surfen. Das sorgt für mehr Echtzeit-Chats, schnellere Games und bessere Kommunikation. Audio und Video werden im HTML5 Web groß geschrieben: Mit Hilfe des Canvas- und Videotags wird die Integration von dynamischen Grafiken und Bildern sowie Videos vereinfacht. Das Abspielen von Bewegtbildformaten wird flexibler, da spezielle Abspielzeitpunkte festgelegt werden können. Das unterstützt eine Harmonie zwischen Webseiten und verschiedenen Content-Varianten, für die zuvor ein Player oder PlugIn installiert werden musste. HTML5 gilt als der zukünftige de-facto Standard für das Erstellen von Webseiten.

 

http://www.youtube.com/embed/mzPxo7Y6JyA  

 

Die neuen Funktionalitäten für eine native Integration auf einen Blick:

  • Multimedia (Video, Audio)
  • lokale Speicher
  • Canvas Element/dynamische 2D- und 3D-Grafiken
  • Erweiterung semantisches HTML (article, section, aside, header, footer)

Mit der Sprache soll außerdem die Entwicklung von Formularen sowie Applikationen vorangetrieben werden. Geo-Location, Web-App und Video-Mailings sind nur ein Teil der Anwendungsfelder, wie HTML5 im Einsatz aussehen kann:

 

 

Geo-Location

Dank „Geo-Location API“ ist es nun möglich, auf die GPS-Positionsdaten, die Höhe, die Geschwindigkeit und die Messgenauigkeit eines Gerätes zuzugreifen - auch offline. Das heisst neben mobilen Endgeräten kann auch der stationäre Rechner mit der HTML5 Geo-Location-Funktion anstelle der Verwendung einer IP-Adresse lokalisiert werden. Mit HTML5 und der Lokalisierung im Browser erschließen sich viele Einsatzszenarien, die bisher technisch zu aufwändig erschienen. Von kurzfristig, abverkaufsorientierten Maßnahmen bis hin zu nachhaltigen, integrativen Kampagnen bestehen viele Gestaltungsmöglichkeiten im ortsbezogenen Marketing. Ein steigender Trend lässt sich daher bei den sogenannten “Smart Notifications” verzeichnen. Diese Next Generation-Services sind im Hintergrund einer mobilen Anwendung aktiv, um orts- und interaktionsbezogene Benutzerdaten in Echtzeit zu verarbeiten und dem Nutzer bei relevanten Informationen automatisiert eine Push-Benachrichtigung anzuzeigen. So sind intelligente Benachrichtigungen auf der Suche nach einem Ersatzteil mit dem Lagerstatus im nächstgelegenen Fachgeschäft oder für Alternativ-Vorschläge zum “Besuch beim Italiener” denkbar.

 

 

Mobile Web-Apps

Dank HTML5 sind plattformunabhängige Web-Apps eine lohnenswerte Alternative gegenüber nativen Apps, die aufwändig mit der jeweiligen Programmiersprache für iOS, für Android und für Windows Phone 7 erstellt werden. Die Web-Apps werden nicht direkt auf dem Endgerät installiert, sondern nur über eine URL angesteuert und basieren auf HTML, CSS3 und Javascript. Das ermöglicht auf allen kompatiblen Geräten eine nahezu identische Nutzung. Als speziell für Smartphones optimierte, mobile Website  bzw. Webportal kann sie alle Features moderner Online-Technologien bündeln und liefert Updates, Erweiterungen und Informationen unmittelbar und jederzeit erreichbar. Im mobilen Vertrieb wird diese Art in Form von mobilen Business Apps immer beliebter: Damit die Außendienstmitarbeiter jederzeit auf relevante Kundendaten zugreifen können, setzt der Systemlieferant Nölle & Nordhorn beispielsweise auf die Anbindung der SAP-Daten über die iPhones der Mitarbeiter. Eine Echtzeitanalyse ermöglicht es, unmittelbar auf Kundenwünsche eingehen zu können und adhoc Anpassungen vorzunehmen.

 

 

Video-Mailings

Vorbei sind die Zeiten als E-Mail-Marketer für Bewegtbild in ihren E-Mails auf die Verwendung von großen, animierten GIFs oder proprietären Javascript-Plugins setzen mussten, um Problemen mit E-Mail-Clients zu umgehen. Die gute Nachricht: HTML5-Videos in Mailings werden auf mobilen Geräten wie iPhone, iPad und einigen Android-Geräten, sowie unter Apple Mail und Hotmail unterstützt. Es gibt nur wenige Clients für die derzeit eine Alternativ-Variante erstellt werden sollte. Die verstärkte Unterstützung von HTML5 durch E-Mail-Clients ermöglicht eine Einbindung von Videos in Kampagnen-Mailings und Newslettern. Studien belegen, dass emotionaler Bewegtbild-Content die Klickraten und Aufmerksamkeit erhöht. Die Integration von Videos in E-Mails dank HTML5 unterstützt ein crossmediales Marketing für eine kanalübergreifende Nutzung mit Smartphones und Tablets. Erfolgreich eingesetzt hat diese Möglichkeit die The Times in einer Kampagne, um im eingebetteten Video die Funktionsweise und Nutzen ihrer iPad App zu erklären.

 

 

 

Die Arbeit an HTML5 geht mit dem sogenannten zweiten "Last Call Review" in die Endphase, um dann zu einem offiziellen Webstandard zu werden. Die neuste HTML Version wird von neueren Browsern bald vollständig interpretiert werden. Zwar wird mit der Fertigstellung von HTML5 als Webstandard erst 2014 gerechnet, aber eines ist heute schon sicher: Es ist an der Zeit, sich die neuen Funktionalitäten und Möglichkeiten zu Nutze zu machen.