04.01.2011

Hype oder realistische Marktchance? Das neue Jahr hat begonnen und es stellt sich die Frage, welche Internettrends uns die kommenden 12 Monate begleiten und prägen werden. Auf Basis einer Analyse der häufigsten Suchbegriffe bei Google lassen sich erste ausgewählte Trends ableiten.

Das Interesse an Social Media hat sich rasant entwickelt. Angetrieben wird diese Entwicklung durch die Medienpräsenz von Facebook und die daraus resultierenden Markterfolge, wie z.B. von Social Games. Seit 2006 haben sich die Suchergebnisse von wenigen Prozentanteilen auf nahezu 100% im Jahr 2010 gesteigert.

Fakt ist, dass Social Media nicht nur Kommunikationsströme sondern insbesondere auch die  Marketing- und Vertriebskonzepte grundlegend verändert: Soziale Netzwerke werden zum „Netz im Netz“ und Kommunikation ist immer stärker Echtzeitkommunikation. Unternehmen können in den direkten Dialog mit ihrer Zielgruppe. Kommunikation, Kaufentscheidung und Imagebildung werden zukünftig immer stärker innerhalb des Web 2.0 stattfinden. Jedes Unternehmen, das sich hier engagiert, gewinnt großes Potential.

 

Im Gegensatz zu Social Media hat sich der Bereich eCommerce in den letzten Jahren etabliert. Der eCommerce Markt steuert daher auf die Reifephase zu. In den nächsten Jahren wird  die Wettbewerbsintensität weiter ansteigen, da die Markteintritte von stationären Händlern und auch Herstellern forciert werden. Im neuen Jahr startet darüber hinaus eine Erweiterung des eCommerce Marktes: Social Commerce. Facebook setzt immer mehr auf Social Shopping und wird damit zu einem Netzwerk als Einkaufszentrum. Der Marktplatz stellt eine soziale Alternative zum konventionellen Online-Shopping dar. 

 

Eine weitere zentrale Entwicklung für Unternehmen sind Mobile Websites. Die Nutzung von iPhone und Smartphones hat sich im vergangenen Jahr deutlich gesteigert:Allein in Deutschland wurden 8,2 Millionen Smartphones verkauft. Daher stellt ein mobil optimierter Internetauftritt insbesondere in der B2C- Kommunikation ein Muss dar. Auch die Relevanz von Apps ist nicht zu unterschätzen. Als Unterstützung im Kundenservice, zur Steigerung des Absatzvolumens oder zur Optimierung von Kommunikationsprozessen eignen sich die mobilen Anwendungen je nach individuellen Bedürfnissen und Zielvorstellungen.

 

Aus technischer Perspektive wird das zentrale Thema 2011 sicher der Wettbewerb zwischen den Plattformen Android und iPhoneOS sein. Der extreme Anstieg des Suchvolumens nach beiden Betriebssystemen zeigt, dass Android deutlich an Präsenz gewinnt. Android verzeichnete 2010 ein Google Suchvolumen von mehr als 200%.