26.11.2018

Einer aktuellen Studie von Forbes Insights zufolge setzen weltweit 72 Prozent der Unternehmen KI in einem oder mehreren Geschäftsbereichen ein. Mehr als die Hälfte sehen in KI einen echten Erfolg. Egal in welcher Branche, das Potenzial der Technologie ist nicht zu unterschätzen. 

Was sich dadurch verbessert? KI schafft die Voraussetzungen für höhere Produktivität, Automatisierung und Kostenersparnis bis hin zu Umsatzwachstum. Zudem sind präzisere Vorhersagen und fundierte Entscheidungsfindung möglich. 64 Prozent der Führungskräfte sind überzeugt, dass sich ihre Mitarbeiter dank KI mehr auf strategische als auf operative Aufgaben konzentrieren können. Die flächendeckende Implementierung der Technologie ist daher nur noch eine Frage der Zeit.

Ethik-Training und Kontrolle der KI erforderlich 

Allerdings ist das Verhältnis von KI und Mensch noch längst nicht geklärt. Daher brauchen Unternehmen zwingend einen verbindlichen ethischen Rahmen. Andernfalls können mangelhafte Ergebnisse negativ auf das Unternehmen zurückfallen. Schon heute sind Unternehmen, die KI erfolgreich einsetzen, bereit, Verantwortung zu übernehmen: Einer aktuellen Studie von Forbes Insights zufolge führen 70 Prozent der Unternehmen weltweit ethische Trainings für ihre Mitarbeiter in der IT durch. Sie erkennen, wie wichtig es ist, ihre Technologie-Experten in ethischen Fragen zu schulen und KI-Ergebnisse ebenfalls zu hinterfragen.

Die Forbes-Studie zeigt, dass führende KI-Unternehmen eine Kontrolle der Technologie als unerlässlich ansehen. Knapp drei Viertel überprüfen mindestens wöchentlichen ihre KI-Ergebnisse. Doch bis Kontrollprozesse mit den technologischen Fortschritten der Künstlichen Intelligenz mithalten können, haben sie noch einen weiten Weg vor sich.