28.05.2019

Perspektive des Users einnehmen

Was erwarten User und welche Informationen suchen sie? Versetzen Sie sich in sie hinein und gestalten Sie den Call To Action (CTA) Button entsprechend. Befindet sich der Nutzer beispielsweise auf der Landingpage, ist er neugierig und möchte zunächst mehr über Ihr Unternehmen erfahren. Surft er auf einer Landingpage, können Sie ihm schon eher zu einer Conversion bewegen. Geben Sie ihnen das Gefühl, dass der Klick auf den Button ihr Bedürfnis befriedigen wird.

Mit Kreativität aktivieren

Mit dem richtigen Wording schaffen Sie eine Grundlage, um das Vertrauen der Nutzer zu gewinnen und die Entscheidung zu erleichtern. Fordern Sie klar und verständlich zu einer Handlung auf. Besonders geeignet sind hierfür Verben die aktivieren oder eine positive Assoziation hervorrufen, beispielsweise “staunen”, “erleben”, “gewinnen”, “teilnehmen”. Mit Begriffen wie “sofort”, “jetzt”, “heute” erhält der Leser unbewusst das Gefühl, unmittelbar handeln zu müssen. Gestalten Sie den Text so kreativ wie nötig. Dennoch sollte die Wortwahl zur Zielgruppe passen. Mehr Tipps, wie Sie Call-To-Actions richtig texten.

Blickverlauf gezielt lenken

Grundregel: Der CTA Button findet seinen Platz im sichtbaren Bereich einer Website oder E-Mail. Doch hat der Nutzer noch nicht genügend Informationen, kann es sinnvoll sein, den Button an einer anderen Stelle zu platzieren. Alternativ können Sie ihn fest verankern, sodass er beim Scrollen mitwandert und stets im Sichtfeld bleibt.

Wirksamkeit mit passendem Bild verstärken

Nicht nur das Sichtfeld ist entscheidend, sondern auch der Blickverlauf. Mit einem wirkungsvollem Bild und einer aussagekräftigen Aufforderung können Sie mehr erreichen als mit einem Feuerwerk an Fotos und zahlreichen Links.

Befindet sich der CTA in der Bewegungsrichtung des Bildes, erhält er deutlich mehr Aufmerksamkeit als an anderer Stelle. Auch Gesichter lenken eher die Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich. Die Handlungsaufforderung sollte nicht zu weit davon entfernt sein.

Mit Platzierung, Farbgebung und Design ins Auge stechen

Der CTA-Button fällt besonders auf, wenn er sich farblich oder kontrastreich vom Hintergrund absetzt. Der Button muss nahezu ins Auge stechen. Helle und knallige Farben sind dafür besser geeignet als schwarz oder weiß. Für unterschiedliche Zielsetzungen eignen sich unterschiedliche Designs oder Farben.

Entscheidend ist, dass der Nutzer das klickbare Element sofort als solches erkennt. Wählen Sie daher die Klick-Aufforderung weder zu groß noch zu klein. Ein zu kleines Feld geht unter, während ein zu großes Feld aufdringlich wirken kann. Ein Tipp: Betrachten Sie Ihre Seite aus zwei Metern Abstand. Können Sie die CTA noch sehen? Gut. Wenn nicht, dann passen Sie es an. Nutzer sollten den Button auch vom Smartphone oder Tablet problemlos tippen können.

Alternativ-Button vereinfacht die Wahl

Ein zweites CTA-Feld kann die Entscheidung zum Klick vereinfachen. Zum Beispiel ein farblich unauffälligerer Button mit einer unattraktiveren Wahl: “Nein, ich will weiter Geld verschwenden” neben dem Button “Ja, ich will Gewinn machen”.

Es kann auch ein zweites Feld geben mit einer Ernst gemeinten Alternative, etwa “jetzt Testversion herunterladen” neben “Premium-Version entdecken”.

Letztendlich funktioniert die Optimierung des Call-to-Action-Buttons nur mit ausgiebigem Testen. Nur mit verschiedenen Varianten lässt sich identifizieren, welche CTA am besten konvertieren.

Wir unterstützen Sie gern im Bereich User Experience und User Usability.

Ja, bitte helft mir!