28.12.2017

„Für die klassischen Banken beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Denn wenn Sie den neuen Playern nicht schnell genug eigene Angebote entgegensetzen, werden sich immer Kunden von ihnen abwenden“, erklärt Peter Kleinschmidt, Leader Digital Financial Services von PwC Deutschland. 

Starke Nutzung in allen Altersgruppen

Nicht nur in der jüngsten Altersgruppe ist der Anteil von Drittanbieter-Apps groß. In der Altersgruppe von 30 bis 39 Jahre nutzen 25 Prozent und bei den 40- bis 49-jährigen immer noch 21 Prozent entsprechende Produkte. Über alle Altersklassen gesehen nutzt jeder sechste Deutsche eine hausbank-fremde Finanz-App, eine Steigerung von über 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. 

Klassische Banken verlieren 2018 wichtigen Wettbewerbsvorteil

Forciert wird diese Entwicklung durch eine rechtliche Änderung unter dem Kürzel PSD2, die 2018 in Kraft tritt. Drittanbieter dürfen dann mit der Zustimmung der Kunden auf die Kontodaten bei der Hausbank zugreifen. Die klassischen Geldinstitute verlieren mit der schwindenden Hoheit über das Girokonto den wichtigsten Wettbewerbsvorteil gegenüber den neuen Startups und Fintechs. Sollten es diesen gelingen, über seriöse Arbeit und starke Markenbildung Vertrauen bei Kunden zu gewinnen, ist mit verstärkten Marktbewegungen zu rechnen. 

Apps betreffen das Kerngeschäft 

Dabei nutzen die in der Studie befragten Personen die Finanz-Apps von Drittanbietern für Kerndienstleistungen des traditionellen Bankgeschäfts. 63 Prozent rufen mobil ihren Kontostand ab, 50 Prozent tätigen Überweisungen. Auch nutzen immerhin 29 Prozent eine App für die Zahlung mit dem Smartphone an der Kasse. 

Paypal dringt massiv in traditionelle Geschäftsmodelle vor

Jüngst ist Paypal durch eine Beteiligung in Millionenhöhe an Zinsplattform Raisin aufgefallen. Das Berliner Unternehmen Raisin ist unter der Marke Weltsparen bekannt geworden, Kunden können über die Plattform beispielsweise Tages- und Festgeld bei verschiedenen Banken anlegen. Damit ist ein wichtiger Schritt getan, um Kunden von Paypal zukünftig auch die Geldanlage zu ermöglichen. Gerade im Online-Bereich sind relativ junge Unternehmen stark im Geschäft. Mittlerweile nutzen 86 Prozent der Deutschen bei Käufen im Internet anstelle von klassischen Methoden wie Kreditkarte oder Rechnungskauf eine alternative Bezahlmethode wie Paypal oder Sofort.