23.01.2018

Im redaktionellen Bereich wird künstliche Intelligenz besonders häufig in datenintensiven Formaten und Ressorts eingesetzt, das sind vor allem Finanzen, Sport und Wetter. Neben Texten entstehen dabei oftmals Tabellen und Infografiken als Output. 

Grenzen zwischen Formaten lösen sich auf

Guter Content wird im umkämpften digitalen News-Umfeld immer wichtiger, deshalb werden auch die Anwendungen zur Erstellung immer leistungsstärker. Neben der Kreation spielt die Distribution und Skalierbarkeit eine große Rolle. Eine recht spektakuläre Möglichkeit ist die automatisierte Umwandlung von Text in Video-Content. Als Grundlage dient einfacher Text, die Software macht ein kurzes News-Video daraus. Die Technologie wird unter anderem von der führenden Nachrichtenagentur Reuters angewandt, als Dienstleister fungiert hier Wibbitz. Auch viele deutsche News-Seiten nutzen die Technologie mittlerweile. 

Künstliche Intelligenz erstellt Highlight-Video

Ein besonderes Projekt hat IBM beim diesjährigen Wimbledon Tennisturnier durchgeführt. Die mittlerweile recht bekannte künstliche Intelligenz “Watson” hat während der Spiele die besten Momente und interessantesten Statistiken identifiziert und daraus Highlight-Videos erstellt. Durch die gewachsene Anzahl der Distributionskanäle, wie verschiedene Social Media-Plattformen, können solche Produkte sehr gut als Zusatzleistung der Medienportale angeboten werden.Ein ähnliches Projekt gehen das Internationale Olympische Komitee und der Chiphersteller Intel an. Mithilfe von Virtual Reality, 360-Grad Wiederholungen, Drohnenaufnahmen und künstlicher Intelligenz soll den Zuschauern ein aufregendes Live-Erlebnis geboten werden.

Technologien verändern die Branche zunehmend

Eigentlich sind solche Produkte eine klassische Leistung eines Teams aus  TV-Redakteuren und anderen Spezialisten, die eine lange Ausbildung durchlaufen und über viel Erfahrung verfügen müssen. Entsprechend hoch sollte eine solche Leistung eingeschätzt werden, entsprechend groß sind die Auswirkungen auf die Branche. 

Wird der Mensch bald überflüssig?

KI übernimmt momentan primär noch zeitintensive und hoch standardisierte  Aufgaben, die zumeist recht ungern von Menschen erledigt werden. Die oft beschworene Gefahr, dass der Mensch durch die Technologie ersetzt wird, ist also relativ gering. Allerdings liegen die Erstellung von Infografiken und Videos wiederum durchaus im Kreativbereich - die weitere Entwicklung des Spannungsverhältnisses zwischen Mensch und Maschine bleibt also spannend.