17.07.2018

Das maligne Melanom der Haut breitet sich in vielen Fällen rasch aus. Im frühzeitigen Stadium kann die Krebsart noch gut behandelt werden. Mediziner sollen in den kommenden Jahren verstärkt die Möglichkeit erhalten, bei Diagnosen auf künstliche Intelligenz (KI) zurückzugreifen. KI erkennt Hautkrebs inzwischen besser als Ärzte.

Ein Team aus den USA, Frankreich und Deutschland programmierte ein neuronales Netz, welches auf Bildern erkennen kann, ob es sich um ungefährliche Muttermale oder um Krebs handelt. Bei einem Test lag die KI durchschnittlich bei 95 Prozent der Fälle richtig. Das System funktioniert wie folgt: Ein Farbstoff unter der Haut wird durch Bestrahlung mit einem Laser zum Fluoreszieren gebracht. Eine gesunde Hautzelle leuchtet anders als eine kranke Zelle. Auf diesem Ergebnis wird eine Aussage getätigt, wie hoch die Wahrscheinlichkeit einer Krebserkrankung ist. 

Sowohl in Deutschland als auch in Großbritannien soll die Forschung vorangetrieben werden. Durch Investitionen in die KI-Forschung sollen bis 2033 pro Jahr 22.000 Todesfälle durch Krebs verhindert werden.

Die Vorteile der KI:

  • hohe Treffsicherheit
  • enorme Datenmenge kann verarbeitet werden
  • fast unbegrenzte Wissenssammlung
  • Hilfe bei der Diagnose / Unterstützung der Ärzte

Künstliche Intelligenz ist eine große Chance für die Medizin. Wir beraten Sie gerne.