26.08.2015

87 Prozent aller deutschen Konsumenten haben sich bereits mindestens einmal im Internet über Produkte informiert, bevor sie diese im Ladengeschäft gekauft haben. Kunden kombinieren zunehmend ihre Kaufprozesse mit unterschiedlichen Kanälen und sind, was die Verzahnung der Kanäle angeht, zum Teil schon deutlich weiter als ihre Händler.

Die Studie “Connected Commerce 2015” des Marktforschers Ifop zeigt, dass Crosschannel-Shopping beim Verbraucher bereits selbstverständlich ist. Hierbei konzentrieren sich Kunden gezielt auf die Vorteile des jeweiligen Kanals. Nahezu ein Drittel recherchiert regelmäßig online, bevor sie einen Kauf offline tätigen. Im Vergleich dazu besuchen 65 Prozent zunächst den stationären Handel zum Testen der Produkte und bestellen sie daraufhin online.

Im Rahmen der Digitalisierung müssen es Händler schaffen, sich den Ansprüchen der digitalen Kunden anzupassen und dementsprechend kanalübergreifende Angebote anzubieten. „Kunden haben als digitale Vorreiter inzwischen die Nase vorn”, so Anke Herbener, CEO bei DigitasLBi.

Insgesamt wurden allein in Deutschland 1.000 Internetnutzer ab 18 Jahren zu ihrem Kaufverhalten befragt.

Quelle: haufe.de