23.07.2018

Fuchsia soll auf dem Smartphone, Notebook und auf vernetzten Sensoren funktionieren. Zudem soll die Software das Potenzial haben, Android zu ersetzen. Anzeichen dafür finden sich auf dem Entwicklerportal GitHub. Dort veröffentlichte Google Teile des Codes. 

Das System soll stärker auf Interaktion per Sprache und Sicherheitsupdates ausgerichtet sein. Fuchsia soll zudem weitere Punkte von Android ausbauen. Diese beziehen sich auf Sprachsteuerung, Datenschutz und Sicherheitsupdates. 

In den kommenden fünf Jahren ist es geplant, Android durch Fuchsia zu ersetzen. Fuchsia beruht auf einem neuen Kernel. In diesem Kern sind Daten und Prozesse organisiert – die Basis für jedes Betriebssystem. Ein einheitliches Betriebssystem für IoT-Geräte, Notebooks und Smartphones ist für Google allein schon aus Infrastruktur-Gründen attraktiv.