31.05.2012

Die wachsende mobile Internetnutzung führt dazu, dass auch Newsletter zunehmend über mobile Endgeräte abgerufen werden. Häufigste Herausforderung: Die optimale Darstellbarkeit unter Nutzung von entsprechenden Devices. Um dies zu gewährleisten, setzen immer mehr Unternehmen auf den Einsatz von Mobile Responsive Design.

 

Nutzer möchten ihre E-Mails komfortabel auf dem Smartphone lesen können. Kleinere Displays, geringere Auflösung und die Bedienung via Touchscreen stellen dabei besondere Anforderungen dar. Darüber hinaus erschweren unterschiedliche Betriebssysteme, Browser und E-Mail-Clients sowie fehlende Standards das Vorhaben. Um diesen Aspekten erfolgreich begegnen zu können, zeigt sich der Einsatz von Responsive Design als wirkungsvolle Optimierungsmaßnahme. Durch die dynamische Anpassung des Newsletters an die Displaygröße kann so eine optimale Darstellung auf mobilen Endgeräten gewährleistet werden. Aber nicht nur das Layout soll ansprechen: Zu den Erfolgstreibern für den mobilen Einsatz von Newslettern gehören eine gezielte Kombination von Text- und Bild oder sogar der Einsatz von Bewegtbildmaterial sowie eine gute Bedienbarkeit der Inhaltselemente.

Best Practice: The Times

Studien belegen, dass emotionaler Bewegtbild-Content die Klickraten und Aufmerksamkeit erhöht. Die Integration von Videos in E-Mails unterstützt ein crossmediales Marketing für eine kanalübergreifende Nutzung mit Smartphones und Tablets. Bei der Integration von Bewegtbild-Content in Newslettern fällt zunehmend der Begriff des zukünftigen Webstandards HTML5. Die verstärkte Unterstützung von HTML5 durch E-Mail-Clients ermöglicht die Einbindung von Videos in Kampagnen-Mailings und Newslettern. Erfolgreich eingesetzt hat diese Möglichkeit die The Times in einer Kampagne, um im eingebetteten Video die Funktionsweise und Nutzen ihrer iPad App zu erklären.

 

 

Best Practice: TWT Newsletter


Reine Text-Newsletter generieren eine um 20 bis 30 Prozent geringere Response als redaktionelle Newsletter aus Text und Bild. Um eine optimale Darstellung und Lesbarkeit auf mobilen Endgeräten zu gewährleisten, setzt TWT auf ein dynamisches Layout seines redaktionellen Newsletters. Mit dieser langristig kundenorientierten Version wird besonderen Wert auf die ganzheitliche Nutzersituation von unterwegs und eine weiterhin hohe Informationsqualität der Inhalsbausteine aus Text und Bild gelegt. Die Anpassung  in Form und Größe an mobile Displays erfolgte auf Basis von Responsive Design.

Mit mobil optimierten Newslettern generieren Unternehmen dank dem Einsatz von Responsive Design mobile Nutzererlebnisse ohne Darstellungsfehler bei Content und Aufbau. Das sollten Sie berücksichtigen:

1. Media Queries sind unverzichtbar

Um nach Endgeräten oder Clients zu spezifizieren setzen Media Queries auf die Bildschirmbreite. Am häufigsten wir dabei die Ausgabebreite wie beispielsweise "width" verwendet. Ebenso einfach wie wirkungsvoll: Endgeräte mit einer Bildschirmbreite unter einem festgelegten Wert zeigen Version A der E-Mail und Geräte mit einer definierten maximalen Bildschirmbreite Version B. Eine reine Textversion wird lediglich in Einzelfällen ausgespielt, wie das explizite Aufrufen durch den Nutzer oder wenn der Mail-Client keinen Bild-Download unterstützt. Somit kann das Layout an die individuellen Einstellungen des Nutzers via CSS3-Befehle angepasst werden.

2. Auf skalierbares Layout achten

Um die Flexibilität eines Newsletters auf mobilen Endgeräten zu gewährleisten, sollten Inhaltsbereiche so strukturiert werden, dass sie sich den entsprechenden Bildschirmen optimal anpassen. Dafür sorgt das Responsive Design des Layouts. Beispielsweise durch das Ausblenden von Inhaltsbereichen oder einem Umbruch von Textabschnitten kann eine gute mobile Darstellbarkeit auf allen gängigen E-Mail-Clients gewährleistet werden.

3. Mobile Usability schaffen

Auf Smartphone und Co. ersetzen Fingern den Mauszeiger. Das erfordert ein Umdenken in der Benutzerführung auf eine mobile Usability. Die Devise lautet dabei: Bedürfnisse wecken, Service bieten und Channel verknüpfen. Direct-Service-Funktionen in HTML-Newslettern ermöglichen etwa die Integration einer direkten Durchwahlnummer per Call-Button, über die etwa eine Bestellung aufgegeben oder eine Support-Hotline angerufen werden kann.