13.09.2013

Die mobile Nutzung ist im Alltag der Verbraucher nicht mehr wegzudenken. Der Gebrauch von Smartphones ist in den letzten zwei Jahren um 122 Prozent angestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie "Deutschland wird Mobile – Sind die Unternehmen vorbereitet?" der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW).

In Deutschland liegt der mobile Nutzungsanteil aktuell bei 40 Prozent. Die User-Erwartungen an mobile Web-Auftritte werden allerdings immer noch von zu wenigen Unternehmen erfüllt. Das verheerende Urteil: Bei 52 Prozent der Smartphone-Nutzer fallen mobile Websites durch. Das ist umso ärgerlicher sowohl für Verbraucher als auch für Unternehmen, denn jeder zweite Befragte ist täglich mit Smartphone und Co. im Internet unterwegs.

Optimierungsbedarf bei mobilen Websites

Eine unübersichtliche Startnavigation wird in den meisten Fällen (58 Prozent) kritisiert. 36 Prozent bemängeln, dass die Seiten nicht benutzerfreundlich sind. Die mobilen Nutzer erwarten noch viel stärker als Desktop-User, dass sie schnell und einfach an die gewünschten Informationen gelangen. Der Optimierungsbedarf bei mobilen Web-Auftritten zieht sich dabei durch alle Branchen. Ein Hauptgrund, um mobil zu einer anderen Seite zu wechseln, ist das als nervig empfundene lange Scrollen.

Vor dem Hintergrund der rasanten mobilen Nutzung, steigt die Relevanz von mobilen Unternehmensauftritten enorm an. Marketer sollten daher den Wünschen ihrer mobilen Besucher gerecht werden und zeitnah auf das Segment Mobile Marketing setzen. „Während sich die Smartphone-Nutzung in den letzten drei Jahren mehr als verdoppelt hat, ist die Nutzung von Tablets innerhalb der letzten zwölf Monate sogar auf das Dreifache angestiegen", so Jens Redmer, Head of New Products and Solutions Development bei Google.

 

Die Fachgruppe Mobile im BVDW hat die Studie in Zusammenarbeit mit Google und TNS Infratest durchgeführt. Die komplette Studie kann hier kostenfrei heruntergeladen werden.