12.06.2013

Laut dem neuen „Global Entertainment and Media Outlook” des Beratungsunternehmens PriceWaterhouse Coopers (PwC) wird das mobile Internet zum zentralen Wachstumsmotor für den gesamten digitalen Markt. Die Experten rechnen hier mit einem jährlichen Umsatzwachstum von 11,9 Prozent – getrieben von Smartphone & Co.

Bis zum Jahr 2017 sollen weltweit rund 54 Prozent aller Haushalte einen mobilen Internetanschluss besitzen, während nur etwa 51 Prozent der Haushalte über einen zusätzlichen stationären Internetzugang verfügen. Für die Macher der Studie, hat diese Entwicklung sowohl für den Verkauf von Content aller Art als auch für den Werbemarkt „gravierende Konsequenzen". Durch die immer höheren Übertragungsgeschwindigkeiten im Mobilfunknetz beispielsweise lassen sich Musik und Filme auch unterwegs auf Tablet oder Smartphone streamen - ein Download ist nicht mehr notwendig. Auch die Online-Werbung wird dank der Verknüpfung mit den Ortsdaten und Surfprofilen der Nutzer effektiver und damit wertvoller.

 

Neue Möglichkeiten

Wachsende Übertragungsraten und ein stetig erweitertes Angebot an unterschiedlichen Services, bieten Nutzern gänzlich neue Möglichkeiten. Mehr als eine Milliarde Menschen nutzen heute das mobile Internet um Informationen zu jeder Zeit und von jedem beliebigen Ort abzurufen. So ist es beispielsweise möglich, seine Statusmeldungen auf einem sozialen Netzwerk zu teilen, während man gerade mit der Bahn auf dem Weg in die nächste Stadt ist. Aber auch im beruflichen Alltag bietet das mobile Internet viele Erleichterungen. Mit dem Smartphone oder Tablet  können jederzeit wichtige E-Mails abgerufen, Termine koordiniert oder Daten versendet werden.

 

Mehr Umsatz

Die Marktanalysten erwarten, dass die Ausgaben für den mobilen Internetzugang bis 2017 auf etwa 385 Milliarden Dollar steigen werden. Diese Summe entspricht 58 Prozent der Gesamtausgaben für den Netzzugang und würde damit erstmalig, weltweit die Mehrheit stationärer Anschlüsse übersteigen. Durch die zunehmende Zahl mobiler Endgeräte, steigen aber auch die Umsätze mit Online-Werbung stark an. Das Unternehmen rechnet mit einem Umsatzplus von mehr als 27 Prozent pro Jahr, auf knapp 27 Milliarden US-Dollar bis zum Jahr 2017. Die Werbung auf mobilen Geräten würde so in kürzester Zeit fast 15 Prozent der gesamten Werbeumsätze im Netz einnehmen.

 

Positives Wachstum

Das mobile Internet tritt beim Wachstum als globaler Motor für den gesamten jährlichen Umsatz digitaler Medien auf. Der “Global Entertainment and Media Outlook”  prognostiziert bei den digitalen Medien ein jährliches Wachstumsplus von etwa 11,9 auf etwa 989,5 Milliarden US-Dollar. Das Geschäft im Segment der nicht-digitalen Medien stagniert hingegen größtenteils. Die Experten rechnen hier „nur” mit einem Anstieg von knapp über 1,5 Prozent im Jahr.

Auch regional unterscheiden sich die Wachtumsraten teilweise gravierend: Während für Schwellenländer wie Russland, China und Indien ein Wachstum von über 75 Prozent bis 2017 vorhergesagt wird, bleibt der westeuropäische Markt mit 15,7 Prozent etwas hinter den Erwartungen zurück.