11.05.2015

Ob intelligente Roboter, innovative Kommunikationstechnologien oder dezentrale Produktionsprozesse: Die vierte industrielle Revolution hat bereits begonnen und hält mit hoher Geschwindigkeit Einzug in deutsche Unternehmen.

In der Fabrik der Zukunft bestimmt smarte Soft- und Hardware was, wann, wie und wo produziert wird. Während bisher eine zentrale Instanz die Produktion steuerte wird nun eine dezentrale Organisation angestrebt, in der das Werkstück selbst die nächsten Aktionen bestimmt – solange bis am Ende ein fertiges Produkt entsteht.

<iframe style="border: 1px solid #CCC; border-width: 1px; margin-bottom: 5px; max-width: 100%;" src="//de.slideshare.net/slideshow/embed_code/key/GwC7wrOhnRa1k6" width="425" height="355" frameborder="0" marginwidth="0" marginheight="0" scrolling="no" allowfullscreen="allowfullscreen"> </iframe>

"Die Digitalisierung hält mit hoher Geschwindigkeit Einzug in industrielle Fertigungsprozesse. Industrieunternehmen sollten bereits heute entscheiden, welche strategisch wichtigen Kontrollpunkte in der Wertschöpfungskette sie beherrschen müssen", erläutert McKinsey-Direktor, Detlef Kayser.

Einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung zufolge, nehmen 91 Prozent der Entscheider die Digitalisierung der Industrie eindeutig als Chance wahr. Deutsche Unternehmen rechnen im Durchschnitt sogar mit einer Produktivitätssteigerung von über 20 Prozent.

(Quelle: handelsblatt.com)