31.05.2017

Mit der Neuvorstellung eröffnete Google seine Konferenz Google Marketing Next in San Francisco. "Google Attribution" soll konkrete Verkaufsdaten belegen, die den Image-Effekt von Online Werbung widerspiegeln. Google wertet dazu Bewegungsprofile und in den USA auch Kreditkarten aus, sodass Offline-Käufe einer Werbekampagne zugeordnet werden können.

"Google Attribution" – weiterer Meileinstein

Anzeigen, die in Online-Kanälen des Konzerns geschaltet werden, sind auch außerhalb des direkten Klicks auf einen Online Shop wirksam. "Google Attribution" belegt genau das. Laut Google kaufen Kunden bei einem Besuch im Store mit 25 höherer Wahrscheinlichkeit ein Produkt, wenn sie vorab auf eine Google-Suchanzeige des Ladens geklickt haben. Zudem geben die Kunden 10 Prozent mehr aus.

Täglich werden Milliarden von Daten erfasst. Google analysiert die Datenpunkte mit neuen Deep-Learning-Modellen. Diese Modelle sind in der Lage mit größeren Datensätzen als bisher zu arbeiten.

Der Basisdienst von Attribute wird weltweit kostenfrei zur Verfügung stehen. Kunden von "Attribution 360" sollen weitere Optionen erhalten, mit denen eigene Daten mit denen von Google kombiniert werden können. So lassen sich präzise Analysen von kaufverhalten und Werbekampagnen erstellen.

In den kommenden Wochen soll das Tool veröffentlicht werden.

Effektive Marketing-Strategien mit Google Attribution

Werbetreibende erhalten ein Tool an die Hand, mit dem sie messen können, ob ihre Marketing-Strategien wirklich effektiv sind. Da die Kontakte bis zum eigentlichen Kauf über mehrere Geräte stattfinden, ist der gesamte Kaufprozess äußerst komplex geworden. "Google Attribution" unterstützt Unternehmen bei der Analyse und Gewinnung von nützlichen Daten. Eine Verknüpfung von Adwords, Google Analytics und Doubleclick-Search ist ebenfalls möglich. So lassen sich verschiedene Marketing-Kanäle kombinieren.