30.04.2015

78 Prozent aller deutschen Konsumenten shoppen seit fünf Jahren mit Tendenzen zu Neukäufen konstant online. Die Anzahl der Online-Käufe nimmt also kontinuierlich zu – der Bedarf des stationären Handels stagniert hingegen.

Online Shopping

Deutsche Onlineshopper sehen vor allem die Zeitersparnis und den Preis als entscheidenden Vorteil. Der stationäre Handel konzentriert sich hierbei immer mehr auf ein individuelles Einkaufserlebnis sowie den direkten persönlichen Kontakt. Jedoch rücken neben dem reinen Onlineshoppen weitere Faktoren in den Vordergrund: das Interesse europäischer Konsumenten liegt hierbei im Ausleihen, Teilen, Tauschen und Kaufen von Gebrauchtwaren. „Der Verbraucher spart zum einen Geld, zum anderen verschwendet er keinen Platz für Dinge, die er nur selten braucht. Die Europäer denken beim Konsum um”, so Anja Wenk, Bereichsleiterin Vertriebsmanagement der Commerz Finanz. Somit schafft der Online-Secondhand-Markt ein großes Potenzial für digitale Innovationen.

Weitere Wünsche europäischer Konsumenten sind laut der Befragung von Commerz Finanz

     

  • mit 32 Prozent ein größeres Dienstleistungsangebot auf Websites
  • mit 21 Prozent eine bessere Erreichbarkeit von Carsharing-Angeboten
  • mit 23 Prozent eine benutzerfreundlichere Usability der Online-Shops
  •  

(Quelle: lead-digital.de)