10.09.2014

Mit einem Gesamtvolumen von voraussichtlich 1,4 Milliarden Euro erzielt Online-Werbung erstmals einen Anteil am Gesamtwerbemarkt von mehr als 25 Prozent. Das ergibt sich aus dem OVK Online-Report, der heute auf der dmexco vorgestellt wurde.

Im Vergleich zu seiner Frühjahrsprognose hat der OVK seine Wachstumerwartung minimal nach unten korrigiert. Für das laufende Jahr geht der OVK von einem Wachstum von 6,8 Prozent aus. "Für die zweite Jahreshälfte können wir aber schon jetzt wieder einen deutlichen Anstieg der Nachfrage verzeichnen, so dass wir das ursprünglich erwartete Wachstum zwar nicht ganz erreichen werden, aber ein gerade mit Blick auf die anderen Medien doch zufriedenstellendes Marktergebnis erzielen können", erklärt Paul Mudter, Vorsitzender des OVK.

Mobile knackt 100 Millionen Euro-Marke

Die Werbeumsatzerwartungen für die Bereiche Online und Mobile belaufen sich auf 1,4 Milliarden Euro Nettovolumen. Mobile wird 2014 mit einem Nettovolumen von 107 Millionen Euro erstmals die Marke von 100 Millionen Euro überschreiten. Das ist die Schätzung der Unit Mobile ­Advertising (MAC) im BVDW in ihrem "Mobile Report 2014/02". Smartphone-Funktionalitäten wie Touch, Slide oder Schütteln des Geräts werden das Segment weiter antreiben.

Der Digital-Markt ist demnach erneut eine der am stärksten wachsenden Segmente mit klarem Vorsprung vor den klassischen Medien. Mit einem Marktanteil von 25,5 Prozent rückt Digital weiter an TV heran. Wachstumstreiber sind definitiv die Bereiche Bewegtbild mit zweistelligen Wachstumsraten sowie mobile Displaywerbung mit einem starken Wachstum von 65 Prozent.

Größter Werbeträger bleibt aber dennoch das Fernsehen mit einem Anteil von 28,4 Prozent. Tageszeitungen (20,2 Prozent) und Publikumszeitschriften (8,5 Prozent) müssen sich der Online-Werbung allerdings deutlich geschlagen geben.

(Quelle: OVK Werbestatistik Display-Werbung gesamt Prognose für 2014)