07.04.2015

Die disruptiven Geschäftsmodelle neuer Player im Automobil-Sektor zwingen bestehende Marktgrößen zum Handeln. Start-Ups wie Uber oder Tesla bringen neue Ideen im Hinblick auf autonome Fahrzeuge, Antriebstechnologien oder Car-Sharing. Das Tradtionsunternehmen Ford antwortet mit einem eigenen Ansatz: Der Ford Smart Mobility.

„Wir treiben die Innovationen in allen Teilen unseres Unternehmens weiter – auf diese Weise sorgen wir für Veränderung im Bereich der Mobilität, genauso wie unser Gründer Henry Ford vor 111 Jahren“. Mit diesen Worten stellte Mark Fields, Präsident und CEO von Ford, den Smart Mobility Plan des Konzerns auf der diesjährigen CES vor. Im Fokus stehen zentrale Themen wie autonomes Fahren, intelligente Mobilität, die Nutzung von Kunden-Feedback und die Anwendung von „Big Data“.

25 Pilot-Projekte rund um das Thema Mobilität

Wesentliche Bausteine des Konzepts sind 25 Pilot-Projekte rund um das Thema Mobilität. Jedes dieser Projekte ist darauf ausgelegt, die künftigen Bedürfnisse der Mobilitätsnutzer zu erfassen und daraus Lösungen für die Herausforderungen der Zukunft entwickeln zu können.

Die Pilot-Projekte befassen sich vorrangig mit vier Trends:

  • dem explosiven Bevölkerungswachstum in bestimmten Weltregionen,
  • der wachsenden Mittelschicht in vielen Weltregionen,
  • der sich verschlechternden Luftqualität in vielen Weltregionen,
  • der Gesundheit der Bevölkerung.

Zudem möchte Ford den Mobilitätsproblemen, speziell in Ballungsräumen und Mega-Cities, entgegentreten. Mit einem On-Demand-Service, genannt “Dynamic Social Shuttle”, setzt das Unternehmen auf die Kooperation der Verkehrsteilnehmer und organisiert kostengünstige sowie energieeffiziente Mitfahrgelegenheiten.

Weitere Informationen zu dem geplanten Programm hat Ford auf seinem Ford of Europe Media Hub bereitgestellt.

(Quelle: buzzfeed.com)