09.01.2018

Was steckt hinter Process Mining

Unter Process Mining versteht man eine Methode der Prozessanalyse. Sie kanndie verschiedenen Abläufe visualisieren, analysieren und optimieren. Anhand digitaler Spuren einzelner Geschäftsvorfälle werden Aktivitäten von Prozessen erkannt und daraus die tatsächlichen Prozessabläufe modelliert und visualisiert.

Beim Process Mining setzt die klassische Data-Mining-Methode auf der Prozessebene an. Jeder Schritt im Prozess wird durch die Technologie sichtbar. Auch Auffälligkeiten im Ablauf oder kritische Prozesspfade lassen sich erkennen und somit die Stellen identifizieren, die den Prozess ineffizient machen.

Welchen Nutzen hat Process Mining im Unternehmen

Unternehmen müssen ihre eigenen Prozesse sehr gut verstehen und kennen, um dem wachsenden Kundenanspruch gerecht zu werden. Auch personalisierte Nutzererlebnisse lassen sich durch die Auswertung der Prozesse erzeugen. Process Mining analysiert Ereignisse, sogenannte Mining Logs, anhand derer die Verantwortlichen die Ist-Prozesse mit den Soll-Prozessen abgleichen können und können daraus entsprechende Maßnahmen ableiten.

Diese Rolle spielt Process Mining in Zukunft

Experten geben an, dass täglich mehr als 2,5 Milliarden Gigabyte Daten entstehen. Unternehmen müssen Prozesse also nicht nur ausführen, sondern auch verstehen, wie sie die großen Datenmenge optimal nutzen können. Künstliche Intelligenz und Machine Learning entwickeln sich kontinuierlich weiter, die Integration dieser Technologien in das Process Mining ermöglicht Handlungsempfehlungen und Entscheidung auf Basis der riesigen Prozessdatensätze zu treffen.