06.11.2014

Das “Internet der Dinge” ist in aller Munde und geht weit über Haustechnik hinaus. Smarte Häuser, intelligente Autos und ein innovatives Gesundheitsmanagement umfassen unser komplettes Leben. Steht das Internet der Dinge also vor dem Durchbruch? Wir beleuchten den smarten Trend und fassen die zentralen Prognosen zusammen.

Das Internet der Dinge vereint die reale mit der digitalen Welt. Vor allem der Smart-Home-Markt soll sich in Deutschland bis 2020 rasant entwickeln – davon geht der Branchenverband Bitkom aus. Über eine Million intelligent vernetzter Haushalte werden prognostiziert. Weitere Hinweise liefern die Technologie-Konzerne selbst. Intel hat im abgelaufenen zweiten Quartal mehr als eine halbe Milliarde Dollar mit seiner "Internet of Things group" umgesetzt, so manager-magazin.de. Intel stellt in diesem Segment Chips her, die Gegenstände miteinander vernetzen. In Supermärkten werden so neue Angebote auf das Smartphone der Kunden geschickt oder die Heizung lässt sich mobil von unterwegs steuern. Energieeffizienz, Lebensqualität sowie die eigene Sicherheit im Haus zählen zu den Treibern des Internets der Dinge.

<iframe style="border: 1px solid #CCC; border-width: 1px; margin-bottom: 5px; max-width: 100%;" src="//www.slideshare.net/slideshow/embed_code/35838224" width="510" height="420" frameborder="0" marginwidth="0" marginheight="0" scrolling="no" allowfullscreen="allowfullscreen"> </iframe>

 

Doch das soll noch lange nicht alles sein – unser Alltag kann und soll sich durch automatisierte Prozesse in Gesundheit, Freizeit und Co. kontinuierlich vereinfachen.

Internet der Dinge revolutioniert Altenpflege

Pillendöschen, die dem Patienten mitteilen, wann er seine Tabletten einnehmen muss? Das Smartphone mit passender App analysiert unter der Matratze die Schlafqualität? All das lässt sich mit dem Internet der Dinge realisieren. Google’s Kontaktlinse kann sogar den Blutzuckerspiegel von Diabetikern messen. Der smarte Trend ist also keineswegs nur etwas für Auto-Fans und Technik-Liebhaber, sondern wird unser Gesundheitssystem enorm verbessern. Die Verknüpfung von Geräten mit dem Internet eröffnet für Alten- und Pflegeheime enorme Chancen, die Gesundheit der Menschen zu kontrollieren.

Vorteile für Unternehmen sind immens

Wer Internet of Things sagt, muss auch Echtzeit sagen: Realtime-Analysen und -Optimierungen sind wichtig für ein besseres Verständnis Ihrer Kunden und um ihnen aktuelle, persönliche Angebote direkt auf ihr Smartphone oder Wearable zu schicken. Auch in den Bereichen Transport oder Logistik können so die Ankunftszeit von Lieferungen optimiert oder die CO2-Bilanz anhand der Nutzung von Datenmustern verbessert werden.

Dies sind die wichtigsten Vorteile für Unternehmen:

     

  • Verbesserung des Marketings durch intensivere Analyse des Verhaltens der Zielgruppe
  • Schnellere und bessere Reaktion auf kritische Situationen in Echtzeit
  • Unterstützung bei Entscheidungsfindungen durch sensorbasierende Analysen
  • Höherer Automatisierungsgrad
  • Bessere Kontrolle zur Optimierung von Prozessen und Ressourcennutzung
  •  

Das Internet der Dinge ist bereits da

55 Prozent der IT-Service-Anbieter gibt an, dass ihre Kunden Dienstleistungen für das Internet der Dinge nachfragen. 77 Prozent planen bereits, ihr Service- und Produktportfolio zu erweitern. Dies zeigt: Das Internet der Dinge ist bereits in den Köpfen der Entscheider angekommen und findet nun zunehmend seinen Weg in die Umsetzung. Das Internet der Dinge ist definitiv eine Technologie, die die Welt verändert. Wenn die letzten Hürden wie die Verwaltung der Daten und der Stromverbrauch ständig sendender Geräte überwunden werden, steht der Durchbruch kurz bevor. Unternehmen müssen sich strategisch neu aufstellen. Wir unterstützen Sie gern bei der Findung und Umsetzung einer zukunftsweisenden Strategie sowie dem intelligenten Technologie-Einsatz.