03.09.2013

Mit dem Launch von Facebook Exchange (FBX) im Juni 2012 änderte sich die Werbewelt, denn nun gab es eine Real Time Ad Auction Plattform für #Facebook. Viele neue Möglichkeiten taten sich für Werber auf. Doch wie genau wirkt das #Retargeting auf Facebook?

Mittlerweile nutzen Immer mehr Unternehmen das Real Time-Tool von Facebook. Zu Beginn konnten die Anzeigen lediglich in der rechten Spalte gebucht werden, doch mittlerweile tauchen die kleinen Ads auch im Newsfeed auf. Mit FBX werden in den meisten Fällen Produkte und seltener Dienstleistungen beworben. Als Hauptzielgruppe der Facebook Exchange-Anzeigen sind deswegen hauptsächlich Schnäppchenjäger, die weniger auf Qualität der Inhalte achten, sondern viel eher auf Frequenz anspringen. Je öfter eine Anzeige bei einem Nutzer ausgespielt wird, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass es eine Konversion gibt.

 

Auto und Beauty noch vor Mode

Doch auch Wochentag und Uhrzeit spielen eine Rolle: am erfolgreichsten wirbt man Dienstags und Mittwochs zwischen 15 und 18 Uhr mit FBX. Vor allem Auto- und Beauty-Anzeigen verzeichnen hohe Conversion Rates, die schlechtesten Ergebnisse erzielt die Finanzbranche. Überraschend: Die Modebranche verzeichnet keine nennenswert guten Ergebnisse mit Facebook Exchange. Als Grund könnte die aggressive Strategie sein. Wenige einzelne Modeanbieter sind wochenlang am Stück permanent präsent. Dies merkt auch der Nutzer und wendet sich ab. Hohe Freuequenz ist zwar hilfreich, aber kann auch schnell ins Gegenteil umschlagen.

 

Viel hilft nicht immer viel

Durch die Präsenz im Newsfeed wird sich die Perfromance noch weiter steigern. Doch Vorsicht ist geboten: Hier sind die Nutzer wählerischer. Anzeigen sollten weniger aufdringlich gestaltet werden und der Nervfaktor muss möglichst gering gehalten werden. Die Infografik von MDG Advertising zeigt spannende Zahlen und Fakten zu Facebook Exchange: