28.09.2016

Unternehmen liegen in der Regel eine Unmenge an Daten vor. Die Quantität ist jedoch nicht der ausschlaggebende Punkt – die Qualität der Informationen über die eigene Zielgruppe ist das A und O. Hochwertig sind Daten wenn sie:

  • aktuell
  • vollständig
  • und präzise sind.

Liegen diese Faktoren nicht vor, schmälert das Ihren Geschäftserfolg. Schlechte Daten ziehen weitere Konsequenzen nach sich:

  • halten den Kundenservice auf
  • wirken sich negativ auf die Zufriedenheit der Kunden aus 

Die 3 Ursachen

  1. Fehlende Organisation: Wem gehören die Daten? Wer ist für das Management verantwortlich? Oft fehlen klare Organisationsstrukturen in Unternehmen.
  2. Mangelndes Know-how: Schlechte Datensätze entstehen oftmals durch Unwissen. Können Ihre Mitarbeiter richtig mit den Daten umgehen? Sind sie geschult? Können die Daten richtig ausgewertet werden? Oder wurden Fehler nicht erkannt und die Informationen bereits in die Datenbank überführt?
  3. Die Technik: Ist die Datenbank technisch auf dem Stand, dass sie qualitativ hochwertiges Datenmanagement realisieren kann? Welche technischen Gegebenheiten liegen vor und müssen diese gegebenenfalls aufgerüstet werden?

Nachhaltige Prozesse für qualitatives Datenmanagement 

Durch eine stringente Datenmanagement-Strategie treiben Entscheider die digitale Transformation Ihres Unternehmens voran. Dazu ist ein strukturiertes Projektmanagement für die Datenverwaltung unerlässlich. Das Projektteam zieht zunächste eine Bilanz der Kundenstammdaten und kann daraus Optimierungen ableiten. Des Weiteren steuert das Projektmanagement den Wandel hin zum qualitativen Datamanagement. Ziele werden für das Datenmanagement 2.0 gesteckt. Datenqualität ist eine Führungsaufgabe. Der Einsatz eines Datenqualitäts-Tools sollte stets zwischen der IT und den beteiligten Fachabteilungen abgestimmt werden. So lassen sich Anforderungen gemeinsam festlegen. Wichtig ist, dass das Tool den gesamten Datenqualitätszyklus abdeckt. Der Prozess hin zu qualitativ hochwertigen Daten erfolgt über die Analyse, Bereinigung und Überwachung der Qualitätsstandards. 

Mehrwert schaffen im Informationszeitalter

Im Informationszeitalter sind qualitativ hochwertige Daten ein wichtiges Kriterium für den wirtschaftlichen Erfolg. Die Stammdaten eines Kunden sagen dabei nicht genügend über die Zielgruppe aus. Erkenntnisse über die Interessen und das Kaufverhalten der Nutzer gewinnen Sie erst durch einen Rundumblick. Dazu gehören Klickverhalten, Interessensgebiete, Alter, Adresse, Kommunikation im Social Web oder andere Interaktionen mit Unternehmen. Durch die Analyse dieser Datensätze ergibt sich ein umfassendes Bild von Ihrer Zielgruppe. Integrieren Sie die Optimierungen der Datenqualität in Ihre Unternehmensstrategie. Wir unterstützen Sie dabei.