06.09.2012

Kunden, die mit Smartphone und Flatrate bewaffnet einen stationären Shop betreten, werden für Ladenbesitzer zunehmend zum Problem. Produkte werden in der Filiale angeschaut und Preise zeitgleich über das Smartphone online verglichen. Gekauft wird allerdings nicht im Laden, sondern im günstigsten Webshop.

 

Im vergangenen Jahr haben mehr als die Hälfte der Smartphone-Besitzer schon einmal Ihr mobiles Gerät genutzt, um zu „showroomen”. Im Vergleich: 2009 waren es nur gut 15 Prozent.

 

Hier liegen zwei Kernprobleme vor: Zum einen hat der stationäre Einzelhandel höhere Fixkosten als reine Online-Händler, die weder Mieten oder Verkaufspersonal auf den Ladenflächen bezahlen müssen. Zum anderen sind die Kunden von heute besser informiert und fordernder als früher.