27.01.2015

Der User shoppt heutzutage auf dem Smartphone beim Warten auf den Bus, mit dem Tablet auf der Couch oder an seinem Desktop-PC. Wann und an welchem Ort er einkauft spielt keine Rolle mehr, deshalb erwartet er auch eine optimale Darstellung von Online-Shops auf allen Endgeräten. Für Unternehmen stellt sich nun die Frage: Responsive Design oder Subshop?

Responsive Design: Eines für alles

Ein Responsive Design ist ein Layout, das sich automatisch an die Displaygröße des verwendeten Endgerätes anpasst. Egal, ob man den Shop auf einem Tablet oder auf dem Smartphone betrachtet: Die Inhalte wie Menüführung, Bedienelemente, Bilder und Texte werden in medienangepasster Form dargestellt. Der Vorteil liegt auf der Hand: Eine Website für alle Devices. Der Content muss nicht mehrfach angelegt und aktualisiert werden, da er für jedes Gerät und jede Auflösung verfügbar ist. Nichts ist ärgerlicher als z.B. einen Link im Newsletter anzuklicken und auf eine Seite zu gelangen, die nicht mobil optimiert ist.

Dies spart natürlich Zeit bei der Pflege, allerdings muss mehr Zeit ins Design und Testing investiert werden, da der Shop auf möglichst vielen verschiedenen Endgeräten optimal dargestellt werden soll. Auch muss berücksichtigt werden, dass noch immer viele Smartphones mit langsamen Datenverbindungen ausgestattet sind. Deshalb sollten Inhalte auch in weniger datenintensiven Formaten bereitgestellt werden, um User nicht durch lange Ladezeiten zu verlieren oder ein negatives Ranking bei Suchmaschinen zu erhalten. Die initialen Aufwände für Entwicklung, Design und Optimierung können also bei Responsive Design je nach Anspruch recht hoch sein.

Subshops für unterschiedliche Zielgruppen

Für manche Projekte könnte sich aus Kosten- und Effizienzgründen auch ein Subshop eignen. Als Subshop bezeichnet man einen kleinen Shop innerhalb eines größeren Shops, der zur Ansprache einer bestimmten Zielgruppe, wie zum Beispiel Nutzer unterschiedlicher Endgeräte wie Desktop, Tablet oder Smartphone, dient. Dieser eigenständige Shop kann über eine eigene Domain erreichbar sein und sich hinsichtlich Design, Artikeln, Sprache, Währung und Preisen komplett vom Hauptshop unterscheiden. So kann für den Hauptshop z.B. für den Desktop-PC ein Design mit vielen ansprechenden visuellen Elementen geschaffen werden ohne Rücksicht auf langsame Ladezeiten oder Anordnungsregeln auf mobilen Geräten. Das Design des Subshops richtet sich an Tablets und Smartphones und bietet hier eine ansprechende und optimierte Darstellung.

Der Vorteil ist, dass bei keinem Layout ein Kompromiss eingegangen werden muss, da die mobile und stationäre Darstellung getrennt behandelt werden. Es kann immer die optimale Designvariante gewählt werden. In den meisten Fällen handelt es sich lediglich um eine Erweiterung des bereits vorhandenen Shops, so dass eine Nichterreichbarkeit in Übergangsphasen ausgeschlossen werden kann.

Nachteile einer Subshoplösung sind, dass man jede Änderung am Frontend-Code an mindestens zwei Stellen machen muss und dass es immer neue Geräte, Bildschirmgrößen und Auflösungen gibt, für die optimiert werden muss.

Die Qual der Wahl

Jeder Shop ist anders und auch die Ansprüche sind unterschiedlich. Sowohl technische als auch strategische Überlegungen spielen bei der Abwägung eine Rolle. Grundsätzlich haben beide Alternativen ihre Vor- und Nachteile. Muss man sich beim Responsive Design an bestimmte Designvorgaben halten und umfangreiche Tests in Kauf nehmen, um alle Endgeräte optimal bedienen zu können, steht bei einem Subshop ein höherer pflegerischer Aufwand im Vordergrund.

Deswegen sollten sich Unternehmen zunächst überlegen, wer die Benutzer sind, welche Funktionen mit welchen Browsern verwendet werden und welche Geräteklassen von diesen am meisten genutzt werden und dann entscheiden, welche Alternative für sie in Frage kommt. Responsive Design entspricht eher der flexiblen Natur des Internets. Mobile Templates sind aber in einigen Fällen eine pragmatischere, weil schnellere Lösung.

TWT nutzt in seinen Projekten sowohl Responsive Design als auch mobile Templates. Unser Kunde Lascana zum Beispiel setzt auf eine responsive Lösung für Desktop, Tablet und Smartphones, um seine Produkte optimal zu präsentieren. Der Porsche Design-Shop hingegen wurde mit mobile Templates erstellt.

Wir unterstützen Sie gerne bei der Wahl der richtigen Mobillösung für Ihren Onlineshop oder Ihre Website. Kontaktieren Sie uns!