05.02.2014

Der Begriff User Experience ist eines der meistgenutzten Buzzwords im digitalen Marketing. Während Usability eine einfache Bedienbarkeit in den Mittelpunkt stellt, geht es bei User Experience eher um ein ganzheitlich positives Nutzererlebnis. Im App-Bereich zählen Faktoren wie Einfachheit, Relevanz und der Grad des User-Engagements um zu bestimmen, wie wie gut das Nutzererlebnis wirklich ist. Diese Faktoren sind unabhängig von Branche oder App-Typ und bestimmen über Erfolg oder Misserfolg Ihrer Maßnahmen. Wir zeigen wie es geht:

Das User Experience Design (UXD) ist die aktive Gestaltung von Nutzungserlebnissen bei der Aspekte aus Psychologie, Grafikdesign und IT zum Tragen kommen. UXD versucht ein vom Unternehmen vorher definiertes Erlebnisgefühl hervorzurufen, indem man den Nutzer in eine aktive Interaktion mit einem Produkt setzt und potenzielle negative Gefühle und Assoziationen zu vermeiden versucht.

 

User First - Nachhaltiges Nutzererlebnis schaffen

Sowohl im B2B- als auch im B2C-Sektor ist ein positives Nutzererlebnis Gold wert. Um beim Kunden einen nachhaltigen Eindruck zu hinterlassen, benötigen Unternehmen neue Technologien und den Einsatz aktuellster Soft- und Hardware. Dennoch gilt stets: User First, denn der User soll nicht das Gefühl bekommen, die Technik stünde im Mittelpunkt.

Erfolgreiche Digitalunternehmen wie z.B. Uber fügen altbekannte Funktionen nicht einfach in neue mobile Umgebungen ein, sondern erschaffen eine gänzlich neue Erlebniswelt. Statt Iteration heißt es nun Innovation. Unternehmen müssen es schaffen, eine eigene Handschrift im Netz und auf allen Crossmedia-Kanälen zu erzeugen. Diese digitale Revolution erfordert zwar viele Ressourcen birgt aber auch massives Umsatzpotenzial.

http://www.youtube.com/watch?v=yNJuNb_VSpc  

Disruption bestehender Geschäftsmodelle durch das Internet

Durch die Nutzung von Cloud Computing im Unternehmen wird auch die Experience für Mitarbeiter deutlich verbessert und Prozesse schneller und effektiver. Beispielsweise können auch Business-Apps Vorgänge vereinfachen. Mit der Navigation in Filialen und Gebäuden über einen QR Code und die Web-App kann die mobile Navigation und Orientierung auch ohne vorhandenes GPS garantiert werden.

In großflächigen Firmenkomplexen ist es für Besucher und Mitarbeiter oft schwierig sich zu orientieren und einen konkreten Ansprechpartner oder bestimmte Räumlichkeiten zu finden. Eine mobile Anwendungen ist hier die Lösung, die QR-Codes zur Navigation nutzt, anstelle von GPS. In einer Web-App für mobile Endgeräte suchen Mitarbeiter oder Besucher nach Namen von Ansprechpartnern oder sonstigen Zielen wie Konferenzräumen innerhalb des Firmenkomplexes.

 

In neuen Werten denken

CEOs müssen in neuen Werten denken, da nicht mehr nur der reine Umsatz zählt sondern in Zeiten grenzenloser Kommunikation vor allem langfristige Kundenbindung und ein positives Image im Fokus stehen, die nachhaltig den Umsatz steigern. Auch die praktische Nützlichkeit von Apps und anderen digitalen Angeboten ist ein wichtiges Ziel. Kunden müssen Vorteile erhalten, sonst wenden Sie sich Ihren Wettbewerbern zu.

CIOs werden vom internen Dienstleister zum Business Enabler, da die Technologie eine immer wichtigere Grundlage für den Geschäftserfolg wird. Mit Google Apps machen Sie Ihr Unternehmen bereit für den digitalen Wandel: Cloud-Services wie die Google Enterprise Lösungen, fördern die Wirtschaftlichkeit von Unternehmen über eine signifikante Reduzierung der Kosten. Zusätzlich wird die Arbeitsproduktivität durch eine Optimierung von Prozessen und eine gemeinsame Nutzung von Informationen deutlich verbessert. Sie möchten die User Experience, sowohl intern als auch extern verbessern? Sprechen Sie uns an.