19.01.2018

Emotionale Geschichten, die gerne geteilt werden, entstehen nicht aus dem Stehgreif. Auf Basis von wahren Begebenheiten werden sie erzählt und weiterverbreitet. Je emotionaler eine Botschaft ist, desto viraler wird sie gehen.
Gute Geschichten werden immer aus der Perspektive der Helden erzählt und weisen einen Spannungsbogen auf. Am Ende steht meist die Lösung eines Problems.

Storyselling greift kanalübergreifend

Die Story erreicht Kunden dann, wenn sie auch mediengerecht aufbereitet ist. Auf der Website kann eine Langversion der Geschichte publiziert werden. Auf Social Media-Kanälen erscheinen Teaser dazu - sogenannte Content-Häppchen. Auf Youtube kann ein passendes Video dazu veröffentlicht werden. Storyselling funktioniert kanalübergreifend. Marken können zusätzlich Bloggern oder bekannten Instagrammern anbieten, eine Content-Partnerschaft einzugehen und Inhalte aktiv an die Follower zu teilen. Wichtig: Keine Eigenwerbung! Das wird die Zielgruppe abstrafen.