18.07.2013

Lediglich ein Sechstel aller deutschen Unternehmen hat überhaupt eine Social Media-Strategie. Für den größten Teil der scheint der Kanal Social Media noch nicht gänzlich im Personalmanagement angekommen zu sein. Wir zeigen Ihnen, wo genau die Defizite der Entscheider liegen und wie sie sich frühzeitig auf zukünftige Entwicklungen im HR-Management vorbereiten.

Social Media immer wichtiger im Personalmanagement

Die sozialen Medien werden für Unternehmen und dessen Personalmanagement immer wichtiger. Zu diesem Ergebnis kommt der erstmals veröffentlichte Social Media Index (ASMI) des Personaldienstleisters ADP.

 

Große Defizite bei Social Media

Die Untersuchung zeigte neben einfachen quantitativen Defiziten, vor allem qualitative Mängel bei der inhaltlichen Gestaltung von Anfragen und Anzeigen auf.

Dies liegt insbesondere an dem niedrigen Anteil der Unternehmen, die überhaupt eine eigene Personalstrategie auf sozialen Netzwerken verfolgen. Gerade einmal 16 Prozent der Befragten konnten für ihr Handeln ein konkretes Konzept vorweisen, während mehr als die Hälfte der Firmen keine eigene Strategie besitzen.

 

Ohne Social Media bleiben Erwartungen zurück

Die sozialen Netzwerke bieten für Personalentscheider eine Fülle von hochwertigen Informationen, die von Unternehmen genutzt werden sollten. Durch die hier zur Verfügung stehenden persönlichen Informationen, kann ein erheblicher Wettbewerbsvorteil gegenüber Unternehmen entstehen, die bisher noch kein starkes Social Media-Management besitzen.

 

Qualität statt Quantität

Ein starkes Social Media-Management zeichnet sich vor allem durch zwei Kriterien aus: Qualität und Nachhaltigkeit. Nachdem es lange Zeit darum ging, einfach nur am Markt präsent zu sein, rücken nun die Qualität der Beiträge und nachhaltige Accountpflege in den Fokus der Verantwortlichen.

Heute stehen Unternehmen eine Vielzahl von sozialen Plattformen zur Verfügung, die sowohl zur Selbstdarstellung als auch zur Kommunikation mit Bewerbern und Kunden genutzt werden können. Eine selektive Vorauswahl der verfügbaren Plattformen, die Schulung von spezialisierten Mitarbeitern und eine detaillierte Auswertung der Ergebnisse sind daher Grundvoraussetzungen für ein effektives Social Media-Management.

 

Fazit: Social-HR ist die Zukunft

Das Human Ressource Management der Zukunft ist sozial und wird künftig immer mehr von den Informationen des Social Media-Kanals abhängen. Auch wenn Personaler teilweise noch sehr vorsichtig mit den neuen Möglichkeiten umgehen, so steigt mit der zunehmender Bedeutung des Kanals auch die Nutzbarkeit für Unternehmen.