06.05.2015

Nahezu zwei Drittel der deutschen Internetnutzer shoppen sowohl Online als auch Offline. Amazon als Player im eCommerce übernimmt dabei die Rolle eines großen Showrooms. Mit nur acht Prozent der Befragten, die ausschließlich im Ladengeschäft einkaufen, stirbt der traditionelle Handel allmählich aus. Für den selektiven Online-Shopper jedoch nicht der Point of Sale.

Die aktuelle Studie “Cross-Channel im Umbruch - Das Informations- und Kaufverhalten der Konsumenten” des ECC Köln und Hybris Software zeigt, dass sich das Nutzerverhalten immer weiter in Richtung Cross-Channel entwickelt. Für den stationären Handel dient die Online-Welt schon oft als Showroom, so dass 40 Prozent der Kaufangebote in Online-Shops vorbereitet werden. Dies kommt vor allem den Smart Natives zu Gute, denn mehr als die Hälfte dieser Nutzergruppe beginnt den Kauf mit einer Recherche im Web.

Weitere interessante Fakten der Studie zeigen, dass

  • nur jeder zehnte Online-Shopper auch ein stationäres Geschäft besucht.
  • Amazon für mehr als ein Drittel aller Online-Käufer als erste Anlaufstelle im Internet gilt – sogar vor Google mit 14,3 Prozent.

Cross-Channel kommt laut Studie bei den Konsumenten an und zieht ein nahtloses Online-Offline-Shopping nach sich. Kunden denken nicht mehr in Kanälen, sondern wollen unmittelbar zwischen digitaler und physischer Welt wechseln, sagt auch Michael Hubrich, Senior Vice President Sales bei Hybris.

(Quelle: haufe.de)