13.12.2013

92 Prozent der Händler optimieren E-Mails nicht für mobile Devices. Das zeigt eine internationale Studie von Bronto Software. Dabei verändert sich das Nutzerverhalten durch den steigenden Gebrauch von Tablets und Smartphones grundlegend. Alleine zur diesjährigen Weihnachtszeit sind 14 Prozent des Gesamtumsatzes im eCommerce dem Mobile Shopping zu verdanken. Händler stehen jetzt vor der Herausforderung das Potenzial von mobilen Newslettern lukrativ zu nutzen, um dem Nutzungsverhalten des Kunden gerecht zu werden. Wie Ihnen das gelingt und welche Ergebnisse die Studie noch bereit hält, lesen sie hier.

 

Studie: Mobile Shopping Experience via E-Mail fehlt zu oft

Laut der Studie beginnen 80 Prozent der Verbraucher den Einkauf auf einem mobilen Gerät. Händler bieten den Konsumenten hierbei aber noch nicht oft genug die nötige “Shopping Experience” auf Tablet und Co. Neben den Ergebnissen der mobilen Nutzung via E-Mail und anderen Content-Elementen ergibt die Studie diese weiteren zentralen Aspekte:

 

  1. Nur vier Prozent der Händler-Webseiten sind in Responsive Design für herkömmliche Computer gestaltet.
  2. Lediglich acht Prozent der Newsletter werden in Responsive Design verschickt.

Responsive Design wird zur optimalen Darstellung digitaler Präsenzen auf unterschiedlichen Endgeräten genutzt. Webseiten und E-Mails müssen vor dem Hintergrund der rasant steigenden mobilen Aufrufe für jeden Internet-User ideal abrufbar sein. Für Händler ist es unabdingbar ihr E-Mail-Marketing in Hinblick auf die mobilen Geräte zu optimieren und das Design anzupassen.

Thomas Schröpfer, Creative Director bei TWT, erklärt warum Unternehmen auf mobile Newsletter setzen sollen und wie Sie diese erfolgreich umsetzen.

www.youtube.com/embed/R_lke4Qi5NU 

E-Mail-Marketing: Potenzial der Mobil Optimierung

Wie oben zusammengefasst unterschätzen noch zu viele Händler das Potenzial der Mobil Optimierung innerhalb ihrer E-Mail-Marketing-Strategie. Dabei wird das Aufrufen von Produktinformationen, Newslettern und Online-Shops auf mobilen Devices sukzessive entscheidend für den Erfolg von Händlern sein. Content zu ihren Produkten oder Services müssen von jedem Endgerät oder Ort aus die beste User-Experience bieten, da bis zu 76 Prozent der mobilen Nutzer eine Website oder eine E-Mail schließen, wenn sie nicht mobiloptimiert ist. User verlangen förmlich nach einem ganzheitlichen und strukturierten mobilen Auftritt. Daher müssen Unternehmen ihre strategische Positionierung verbessern, um langfristig Potenziale erschließen zu können. Im folgenden finden sie drei Handlungsempfehlungen für ihr mobiles E-Mail-Marketing.

 

1. Mobile Strategie festlegen

60 Prozent der Deutschen lesen ihre E-Mails mobil. Dies sollte Grund genug sein, eine mobile E-Mail-Marketing-Strategie festzulegen und zu verfolgen. Mobile-Marketing-Aktivitäten von Händlern sind dabei häufig noch sehr unstrukturiert. Um E-Mail-Marketing erfolgreich umzusetzen, müssen Händler sich Ziele setzen und im Vorfeld überlegen, wie sich der Content kürzen lässt, um eine mobile Darstellung optimal gewährleisten zu können. Dann ist die Umsetzung von Responsive Design effektiver und profitabler.

 

2. Die richtige Usability anbieten

Eine optimale Präsentation der Produkte und eine schnelle Bedienbarkeit aus dem Newsletter heraus kann wichtige Kaufimpulse setzen. Über einen Button lässt sich beispielsweise ein direkter Anruf tätigen oder ein Produkt in den Warenkorb legen. Die Usability entscheidet darüber, ob ein potenzieller Kunde bleibt oder die E-Mail beziehungsweise die Zielseite wieder schließt.

 

3. Der Trend geht hin zu Mobile First

Die Konzeption kompletter Unternehmensinhalte für mobile Geräte zu priorisieren, wird immer wichtiger für Händler. B2C- und B2B-Newsletter sollten so aufgebaut und programmiert sein, dass diese unmittelbar für mobile Endgeräte optimal dargestellt werden können. Zudem bietet Mobile First generell viele Vorteile, die man auf heutigen Desktop-Systemen nicht findet. Die Location-based Services beispielsweise bieten eine einfache Übersicht zum Konsumverhalten und Konsummuster. Anhand des GPS-Moduls kann mobil ein umfangreiches Tracking und Targeting erreicht werden. Somit sind spezifischere Ansprachen Ihrer Abonnenten und ein zielgruppenorientierteres Arbeiten möglich.

Weitere Tipps zum Einstieg in den M-Commerce finden sie hier.

 

Fazit: Mobil ist die Zukunft im E-Mail-Marketing

Händler müssen es schaffen sich dem Nutzungsverhalten potenzieller Kunden anzupassen. Die Entwicklung des mobilen Marktes wird in Zukunft immer mehr Anteil am Erfolg von Marken und Unternehmen haben. Wir unterstützen Sie gerne bei der mobilen Optimierung Ihres Newsletters. Sprechen Sie uns hier an.