29.09.2015

Die IT wird zunehmend als Berater und Dienstleister geschätzt. Business und IT vereinen sich und gehen immer häufiger gemeinsam die Veränderungen der digitalen Transformation an. Lag der Fokus früher mit 73 Prozent auf der Infrastruktur und nur zu 31 Prozent auf Innovationen, verschieben sich die Prioritäten zunehmend. 44 Prozent der Befragten wollen durch den Einsatz der IT Wissen gewinnen und Innovationen umsetzen. Auf die Infrastruktur legen 75 Prozent ihr Augenmerk. Diese Zahlen spiegeln eine stärkere Balance zwischen Betrieb und Strategie wider.

Cloud Computing und Mobile IT sind die stärksten Treiber, so die Studienautoren. Firmengeräte wie Tablet und Smartphone werden von Jahr zu Jahr häufiger genutzt. 53 Prozent der Mitarbeiter greifen bereits auf Devices zurück, die innerhalb der Firma angeboten werden. Für 48 Prozent ist die Auswertung von vorhandenen Daten durch IT-Anwendungen entscheidend. Eine schnellere und erweiterte Datenquelle wünschen sich 44 Prozent der Entscheider.

"Um diese Innovation zu erreichen und eine wirklich digitale Organisation zu werden, müssen Unternehmen die vorhandenen Skills bewerten und die nötigen Justierungen vornehmen", schreiben die Studienautoren.

Für die Studie wurden 375 IT-Verantwortliche und 275 Business-Führungskräfte in den USA befragt.

(Quelle: cio.de)