31.03.2011

Etwa 900 Millionen mobile Applikationen luden sich die Deutschen 2010 auf Smartphones und Tablets. Eine Zahl, die zeigt, dass mobile Anwendungen immer stärker in die Alltagswelt der Menschen einziehen und ein rasantes Wachstum erleben. Auch 2011 setzt sich diese Erfolgsgeschichte fort, denn der Trend des Jahres heißt Mobile Apps. Wir stellen Ihnen hier die fünf wichtigsten Trends, von denen jeder spricht, vor. Die „Mobile App Trend Series“ wird durch „Sourcebits“, ein führender Produktentwickler für mobile Plattformen, unterstützt.     

1. Lokalisierte Suche und Deal Updates

In der App Welt war die Explosion von Location-based Technologien revolutionär. Services wie Loopt, Foursquare und Gowalla zeigen den Benutzern mehr, als dass ihre Freunde in der Nähe sind. Loopt programmierte z.B. die App „Loopt Star“ mit der die Nutzer  Belohnungen erhalten, wenn sie sich oft an bestimmten Orten aufhalten. Zusatzrabatte locken bei erfolgreichen Empfehlungen.

 

2. Integration mit Dropbox und andere Cloud Services

Ein hohes Wachstum-Potential verzeichnet die Dropbox-App, mit der man Dropbox-Dateien lokal speichern, Fotogalerien uvm. anlegen kann. Foto-Anwendungen wie QuickShot speichern Bilder direkt auf Dropbox, sodass der Zugriff in andere Anwendungen oder gar von anderen Geräten vereinfacht wird.

 

3. Einfacher Zugriff auf Facebook, Twitter, Flickr & Co.

Mobile Anwendungen, die zu den Netzwerken Facebook, Twitter & Co. verbinden können sind nichts Neues. Die steigende Anzahl der Unternehmen, die die standardisierte API-Autorisierung „OAuth“ für Desktop-, Web- und mobile Anwendungen benutzt, dagegen schon. Mit der App wird es Entwicklern einfacher gemacht, ihren Nutzern in den bedeutendsten sozialen Netzwerken Neuerungen zur Verfügung zu stellen.

 

4. Front-Face Kamera-Apps

Heutzutage reicht es für ein Smartphone oder ein Tablet nicht mehr aus, nur eine Kameraausrichtung zu haben. Eine Kamera auf der Vorder- und Rückseite ist zum Standard geworden. Daraus ergeben sich eine Fülle von neuen Möglichkeiten für Foto-und Video-Anwendungen. Front-Face Kameras ermöglichen dem Benutzer z.B. Echtzeit Fotos in Video-Chats zu integrieren.

 

5. Foto- und Video-Filter

Ende 2010 haben Foto-Sharing-Anwendungen an Raum gewonnen. Egal ob auf Flickr oder in Facebook – Fotografie war schon immer eine beliebte Mobile App Kategorie. Anwendungen wie Instagram, Hipstamatic oder PicPlz ermöglichen nun das Hinzufügen von Foto-Effekten sowie das Verwenden einer Filterfunktion, bevor die Bilder in sozialen Netzwerken geteilt werden. PicPlz und Instagram haben eine große Auswahl an Filtern und Farbtönen, die ein sonst langweiliges Foto aufpeppen.