20.01.2014

Das Internet der Dinge wird einer der zentralen Trends 2014 sein. Immer mehr Geräte und Gegenstände des täglichen Lebens verbinden sich mit dem Internet und sammeln Daten über die Umwelt, Menschen oder deren Gewohnheiten. Ein nicht unwesentlicher Teil dieser Entwicklung ist auf den Bereich der sogenannten “Caring Things” zurückzuführen.

 

Trend: Das Internet der Dinge

Die digitale Transformation der Gesellschaft greift zunehmend in das Alltagsleben der Menschen ein und beeinflusst die Art und Weise wie wir miteinander kommunizieren und interagieren. Laut einer aktuellen Studie des Elektronikherstellers Bosch werden bis 2015 etwa drei Viertel aller Menschen mithilfe von über sechs Milliarden Geräten Zugriff auf das Internet haben – diese Geräte bilden ein riesiges globales System miteinander vernetzter Computer, Sensoren und Informationen. Doch nicht nur Smartphones oder Laptops werden Teil dieses Systems sein, sondern auch viele andere Geräte werden sich zukünftig über das Internet miteinander verbinden.

 

“The Internet of Caring Things”

Die Anbieter auf der diesjährigen Consumer Elelectronics Show (CES) haben gezeigt in welche Richtung sich die fortschreitende Vernetzung der Alltagsgegenstände entwickeln wird. Insbesondere der Bereich der sogenannten “Caring Things”, also die Geräte die Gesundheit und Lebensqualität verbessern sollen, verspricht einer der treibenden Wachstumsfaktoren dieses Trends zu sein.

Tragbare Geräte, die den Nutzer Tag und Nacht überwachen, smarte Uhren mit Nachrichten-Anzeige oder Fitness-Gadgets, die jeden Schritt zählen, gehören bereits zum Standard-Repertoire der Hersteller. Doch auch eher unscheinbare Geräte wie die Personenwaage oder das Essbesteck werden immer mehr zu digitalen Helfern für eine gesunde Lebensweise. Wir haben für Sie drei Gadgets identifiziert, die stellvertretend für eine neue Gattung von “Connected Devices” stehen und zeigen in welche Richtung sich das Internet der Dinge in Zukunft entwickeln wird:

 

Best Practices

Hapifork - Essen 2.0 

Die interaktive Gabel Hapifork von Hapilabs misst die Essgeschwindigkeit und soll so ein bewusstes Essverhalten fördern. Dafür befindet sich an der Oberseite eine kleine Kontrolllampe, die in Kombination mit einem Vibrationsalarm darauf aufmerksam macht, wenn man zu schnell isst.

Zusätzlich sammelt die Gabel wichtige Daten, die anschließend über eine Mikro-USB-Schnittstelle an den Laptop oder alternativ über eine App an das Smartphone gesendet werden können. Anhand von Score-Punkten können Anwender dann Fortschritte im Essverhalten beobachten.

Laut Hersteller sollen so effektiv Probleme wie eine Magenübersäuerung und das damit einhergehende Sodbrennen vermieden werden.

 

Aria™ - Die WLAN-Waage

Aria™  ist eine intelligente WLAN-Waage, die das Gewicht, den Körperfettanteil und den eigenen BMI misst. Der Zugriff auf die Daten erfolgt dabei wahlweise über das integrierte Display oder wird kabellos an das Smartphone und den Computer übertragen. Die mitgelieferten Diagramm- und mobilen Tools tracken kontinuierlich den Fortschritt und sollen dem Nutzer dabei helfen die eigenen Ziele langfristig zu erreichen. Mit einem System aus erreichbaren Zielen und Abzeichen für Meilensteine wird hierbei die Motivation des Nutzers noch einmal zusätzlich gesteigert.

 

Jawbone - Life-Tracking am Handgelenk

www.youtube.com/embed/bs9TK3-KA-A 

UP ist ein Armband und eine mobile Applikation, mit dem das Schlaf-, Bewegungs- und Essverhalten überwacht werden kann. Es handelt sich dabei um ein System, welches den ganzheitlichen Ansatz verfolgt den Nutzer zu einer gesünderen Lebensweise zu bewegen. Das Armband ermittelt dafür im Hintergrund alle Bewegungs- und Schlafaktivitäten und wertet die Informationen über die dazugehörige App aus. Mit der App können dann die Daten angezeigt sowie Mahlzeiten und Stimmungen hinzugefügt werden.

 

Ein Blick in die Zukunft

Die hier vorgestellten Technologien stehen für einen Einblick in die Vielfalt der bereits verfügbaren Geräte. Angetrieben durch den zur Zeit dominierenden Gesundheits- und Selbsterfassungs-Trend, wird vor allem der Bereich der “Caring Things” in Zukunft eine zentrale Rolle im Internet der Dinge einnehmen. Der Funktionsumfang der neuen, smarten Armbänder von Razer, Sony oder auch LG umfasst bereits weite Teile des täglichen Lebens und auch die Kommunikation zwischen den Geräten verbessert sich mit jeder kommenden Generation immer weiter.

 

Wir von TWT halten Sie auch weiterhin über die Entwicklungen im Segment der “Caring Things” auf dem Laufenden. Auf unserem Blog berichten wir stets über die neusten Digital-Trends, Best Practices und deren Umsetzungspotenziale für Ihr Business.