17.03.2014

Der Erfolg einer E-Mail-Kampagne hängt zum größten Teil von einem gelungenen Einstieg ab. Neben einer aussagekräftigen und Neugier weckenden Betreffzeile, nimmt der Absender eine der zentralen Rollen im Newsletter-Marketing ein. Mit den folgenden fünf Tipps für die Gestaltung Ihres Absenders steigern Sie die Öffnungsrate signifikant.

TWT Newsletter_Main Visual_EMM_2

Der Absender eines Newsletters ist neben dem Betreff die Information, die ein Empfänger als erstes im Posteingang wahrnimmt. Die Erkennbarkeit und Aussagekraft des Absenders entscheidet in hohem Maße darüber, ob der Adressat die E-Mail öffnet oder ungelesen in den Papierkorb schiebt. Unsere Tipp-Liste liefert Ihnen fünf praxisnahe Anwendungen.

 

Tipp 1: Geben Sie sich zu erkennen

Der Leser erkennt am Absender sofort, ob der Inhalt der E-Mail lesenswert ist. Der Name Ihres Unternehmens ist gleichbedeutend mit Ihrer Marke und steht deshalb für Qualität. Daher gehört der Unternehmensname auch unbedingt in den Absender. Der Empfänger erkennt so auf einen Blick, von wem die E-Mail stammt. Der Absender muss daher gut lesbar, vertrauenswürdig und aussagekräftig sein. Wilde Kombinationen, die alle Möglichkeiten unseres Alphabets ausschöpfen, Zahlen und kryptische Zeichen á la „a5d8ccff-126@xx.de” sind daher Fehl am Platz.

 

Tipp 2: Bleiben Sie beständig

Um das in Tipp 1 angesprochene Vertrauen aufzubauen, ist es wichtig, den E-Mail Absender beizubehalten. Ein häufiger Wechsel des E-Mail-Absenders lässt Ihre Erkennbarkeit im Posteingang des Empfängers sinken, so dass Ihre Mailings schnell als “unbekannt” eingestuft und gelöscht werden. Den Aspekt der Kontinuität finden Sie auch in unserer grafischen Aufbereitung der relevanten Gestaltungsaspekte für den Absender:

Relevante Gestaltungsaspekte für Ihren E-Mail-Absender from TWT Interactive

Tipp 3: Wichtiges gehört nach vorne

Stellen Sie Ihren Markennamen an den Anfang der Absender-Adresse, um einen Wiedererkennungseffekt auszulösen. Der Begriff “Newsletter” ist hier zu austauschbar, um im Posteingang Ihres Empfängers aufzufallen. Die Darstellung des Absenderfeldes wird aufgrund des begrenzten Platzes oft abgeschnitten, sodass ähnlich wie beim Betreff lediglich ein Ausschnitt angezeigt wird. Beim verbreitetsten Webmailer GMX werden beispielsweise knapp 16 Zeichen im Posteingang dargestellt. Die wichtigsten Informationen wie Ihr Markenname gehören daher direkt an den Anfang.

Bildschirmfoto 2014-03-17 um 09.13.25

 

Tipp 4: Zeigen Sie sich kommunikativ

E-Mail-Marketing ist vom Dialog geprägt – und das sollte auch Ihr Empfänger merken. No-Reply-Absender sind daher ein absolutes No Go, denn sie fördern in keinster Weise den Austausch mit Ihren Abonnenten. Varianten wie “feedback@...” oder “redaktion@...” spiegeln das Interesse an Kommunikation wieder.

 

Tipp 5: Umschiffen Sie Spam-Filter

Spam-Filter nehmen Absender von Newslettern genau unter die Lupe. Arbeiten Sie nach dem Opt-In Verfahren, bei dem die Empfänger dem Erhalt des Newsletters explizit zustimmen. Die Authorisierungs-E-Mail verhindert, dass Sie mit Ihrem Mailing als Spamversender vom Provider eingestuft werden. Wenn Sie zudem noch einige Begriffe vermeiden, nach denen Outlook und Co. Spam-Mails identifizieren, steht dem erfolgreichen Versand nichts mehr im Wege. Lange Ziffernfolgen oder Keywords wie „Gewinn” oder „Erfolg” sind daher mit Vorsicht zu genießen.

 

Die richtige Gestaltung für Ihren Newsletter-Erfolg

Wiedererkennung ist das A und O im E-Mail-Marketing. Aus der Absender-Adresse muss klar hervorgehen, wer den Newsletter versendet. Die Entscheidung, ob eine werbliche E-Mail geöffnet wird oder nicht, fällen Empfänger in erster Linie anhand des Absenders. Wir unterstützen Sie gern bei der Gestaltung und Realisierung Ihrer E-Mail-Kampagnen. Kommen Sie auf uns zu.