11.09.2018

Was wird unter digitaler Transformation verstanden?

Die Mehrheit der befragten Entscheider in deutschen Großunternehmen (55%) fasst unter digitaler Transformation die Digitalisierung des bestehenden Business-Modells auf. Der Fokus liegt damit auf dem Bestandsgeschäft. Lediglich 28 Prozent nennen die Entwicklung neuer (digitaler) Geschäftsmodelle. Unter digitaler Transformation wird zudem die Vereinheitlichung und Optimierung des IT-Systems (12%) verstanden sowie die digitale Schulung und Weiterbildung (5%). Die digitale Transformation greift aber noch viel weiter und betrifft jegliche Bereiche eines Unternehmens – das heißt auch den Einkauf, Vertrieb, Logistik, HR etc.. Die Chancen und Maßnahmen der digitalen Transformation sollten demnach nicht nur auf das Segment “IT und Produktion” beschränkt sein. Diese Ergebnisse zeigen, dass einige Unternehmen erste Digitalinitiativen ergriffen haben, aber nicht über die ersten Schritte hinauskommen. Unternehmen, die den Fokus nur auf das Bestandsgeschäft legen, gefährden die eigene wirtschaftliche Zukunft, so etventure. 

Digitalisierung steigt auf der Prioritätenliste

Parallel steigt das Thema “Digitalisierung” auf der Prioritätenliste der Unternehmen. 2018 zählen 62 Prozent der befragten Unternehmen die digitale Transformation zu den Top 3 Themen auf der Agenda. Im Vorjahr waren es 50 Prozent. 42 Prozent der Unternehmen sehen sich als “sehr gut” oder “gut” auf die digitale Transformation vorbereitet. Die Mehrheit der Befragten sieht aber immer noch Nachholbedarf. 44 Prozent bewerten ihre Vorbereitungen und Maßnahmen auf die digitale Transformation mit “befriedigend”. 

Welche Erfolge wurden durch die Digitalisierung erzielt?

Die Nutzung neuer Technologien und Markttrends wird mit 72 Prozent als einer der größten Erfolge durch die Digitalisierung genannt. Effizienzsteigerung und Kostenreduktion dank digitaler Prozesse werden mit 70 Prozent ebenfalls als Erfolg gewertet. Der Aufbau digitaler Kompetenzen und der Zugang zu neuen Kundengruppen wird ebenfalls als erfolgreich wahrgenommen.

Hürden oftmals dieselben

Bei den Hürden hat sich laut der Studie nicht viel getan. Die Verteidigung bestehender Strukturen lähmt immer noch zu viele Unternehmen, um notwendige Veränderungsprozesse durchzusetzen. Dies geben 58 Prozent der Unternehmen an. Die fehlende Erfahrung beim Vorgehen verhindert ebenfalls oftmals einen schnellen digitalen Wandel. Zum dritten Mal hat Digitalberatung und Company Builder etventure mit Unterstüt-zung der GfK die Führungskräfte deutscher Großunternehmen zum Thema Digitalisierungbefragt. Die repräsentative Studie „Digitale Transformation 2018 - Hemmnisse, Fortschrit-te, Perspektiven” gibt unter anderem Einblicke zum Status quo der digitalen Transformation in deutschen Unternehmen. 

Digitalisierung bedeutet die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle

Digitalisierung meint mehr als das IT-System aufzurüsten. Digitale Transformation umfasst die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle. Dies gelingt nicht nebenbei, sondern bedingt personelle und finanzielle Ressourcen. Das gesamte Unternehmen inkl. aller Abteilungen muss  die Strategie annehmen und leben  Besonders digitalerfahren sind der Maschinen- und Anlagebau sowie die Elektroindustrie. Bei operativen Konzepten dominiert die Automobilbranche. Ein Fünftel haben die Industrie 4.0 bereits umfassend operativ umgesetzt.

Welche Maßnahmen deutsche Unternehmen ergreifen, um die digitale Transformation umzusetzen und bei wem Unternehmen Unterstützung suchen, erfahren Sie in unserem zweiten Teil der Studien-Summary.