29.07.2016

Big Data ist schon lange kein neuer Begriff mehr. Daten werden gesammelt und Erkenntnisse daraus abgeleitet. Unternehmen haben sich die Datenauswertung inzwischen zu Nutze gemacht. Durch ausführliche Analysen und eine klare Datenstruktur können Umsätze gesteigert werden.

Wissen im Unternehmen steigt durch Datenauswertung

Unternehmen, die die Fähigkeit besitzen, Daten zu ihrem Vorteil zu nutzen, heben sich von ihren Wettbewerbern ab. Daten geben Auskunft über unternehmensinterne Prozesse und Bedürfnisse des Kunden. Von diesen Informationen lassen sich Learnings ableiten, die für zukünftige Angebote und Arbeitsprozesse genutzt werden können. Die Customer Experience kann ausgebaut werden. Passgenaue, auf die Zielgruppe zugeschnittene Produkte, werden besser angenommen und führen zu größeren Umsätzen.

Eigene Analytics-Abteilung ist entscheidend

Erfolg durch Datenanalyse gelingt nur durch den richtigen Umgang mit Daten. Werden Informationen professionell ausgewertet und in die richtigen Zusammenhänge gebracht, leisten sie einen wertvollen Beitrag am Unternehmenserfolg. Eine eigene Abteilung, die diese Aufgabe übernimmt ist daher unerlässlich. Der Umgang mit Daten teilt Firmen oft in High und Low Performer. Obwohl die Relevanz von Daten den meisten Unternehmen bewusst ist, scheitert es häufig noch an der vorteilhaften Nutzung. Entscheidend ist auch die Kommunikation des CEO zum Umgang mit Daten. Eine klare Vorgehensweise muss im Unternehmen kommuniziert werden.

Erfolge messbar machen

Erst durch valide Daten können die Erfolge eines Unternehmens messbar gemacht werden. Entwicklungen der vergangenen Jahre werden sichtbar. Mögliche Verbesserungspotenziale werden erkannt sowie mögliche Risiken frühzeitig sichtbar. Der Vergleich mit Wettbewerbern wird durch Daten möglich.

Der Datenerfolg hängt besonders von der Datenvielfalt ab. Informationen müssen ausgewertet und mit weiteren Quellen kombiniert werden.