02.01.2015

Ob im Team, unter Partnern oder mit Kunden: Über geografische Grenzen hinweg in Echtzeit miteinander zu arbeiten wird immer wichtiger. Unified Communication und Collaboration (UCC) greift hier als innovatives Konzept, um diverse Kommunikationskanäle zu bündeln. Ob Chat, Video-Konferenz oder E-Mail: Über einen einheitlichen Kommunikationsweg gelangen Daten und Informationen schneller an die Nutzer. Neben Menschen mischen in Zukunft auch Maschinen bei der vereinheitlichten Kommunikation mit. Warum Internet of Things und UCC zu einer Einheit verschmelzen, beleuchten wir im Folgenden.

0M0A5575

Die Zielsetzung von UCC

UCC verfolgt stets den Ansatz des besten Kommunikationsweges. Das kann eine Videokonferenz sein, eine E-Mail oder ein Chat-Verlauf. Auch mobile Applikationen, wie Desktop-Sharing, gehören dazu. Die Vorteile liegen auf der Hand: Verkürzte Reaktionszeiten für Kunden und Kollegen sowie schnellere Arbeitsabläufe. Das Ziel von UCC ist die Vereinheitlichung der Kommunikation und eine optimale Verfügbarkeit von Informationen. Zu jeder Zeit und von jedem Ort aus, wird mithilfe des Konzeptes ein Zugriff auf Devices und Informationen garantiert. Daten und Sprache, IT und Betriebsmechanismen werden so zusammengeführt.

Internet of Things und UCC gehören zusammen

Neben Menschen können bald auch Maschinen bei der vereinheitlichten Kommunikation mitmischen. Sven-Erik Krüger, Vertriebsverantwortlicher im Automotive-Bereich bei Microsoft, ist sich sicher, dass Internet of Things und UCC zusammengehören. Dazu ist es unerlässlich, dass Informations- und Betriebstechnologie zusammenwachsen, um Schnittstellen zu eröffnen. Maschinen, die miteinander kommunizieren, oder Autos, die autonom erkennen, dass die Bremsbeläge erneuert werden müssen, sind keine Vision, sondern Realität innerhalb der Industrie 4.0. Vor allem das Feld der Fernwartung wird von Experten als Bereich für den intelligenten Austausch gesehen.

Die Machine-to-Machine Kommunikation steigert die Produktivität und lässt u.a. Fernprognosen von Servicetechnikern zu, ohne dass diese explizit anreisen müssen. Analyse, Kamera und Videochat machen diese Handhabung möglich. Der nächste Schritt wäre eine intelligente Verlängerung in die Verwaltungs- und Betriebsabläufe hinein. Cisco hat hier beispielsweise eine Desktop-Technologie entwickelt, die auf Android basiert. In einem Gerät werden VoIP-Telefonie, Webkonferenzen und Businessanwendungen vereint.

UCC über die Cloud nutzen

Unified Communication & Collaboration wird des Weiteren über die Cloud genutzt, so Forrester Research. 29 Prozent der Konsumenten von UC-Lösungen wollen in Zukunft auf Cloud-Modelle setzen. Cloud Computing bietet die Möglichkeit das Innovationspotenzial der eigenen Mitarbeiter vollends auszuschöpfen. Die Zusammenarbeit wird durch die Tools aus der Wolke enorm erleichtert und eröffnet ein kollaboratives Arbeiten auf höchstem Niveau.

Damit IT und Betriebstechnologien zusammenwachsen können, ist ein Umdenken seitens der Unternehmen zwingend notwendig. Traditionelle Barrieren müssen niedergerissen werden, um neue Marktchancen entstehen zu lassen.

Die Akzeptanz von modernen Kommunikationsmedien wie Tablet oder Social Collaboration wird UCC einen Auftrieb geben. Wir beobachten für Sie den Markt und die Vereinheitlichung der Kommunikation auf allen Endgeräten, um Ihr Unternehmen in die Industrie 4.0 zu heben. Kommen Sie gerne auf uns zu!