24.05.2016

Emotionen und Relevanz spielen bei erfolgreichem Video Advertising eine entscheidende Rolle. Eine aktuelle Studie des Beratungsinstituts YouGov zeigt, dass rund drei Fünftel (58 Prozent) der Nutzer, die gefühlsbetont auf ein Video reagieren, ein Produkt gekauft haben, nachdem sie es in einer Werbung im Rahmen von Online-Videos gesehen haben. Bei Personen, die mit einem mittleren Emotionalitätsgrad reagiert haben, waren es nur noch knapp jeder Zweite (47 Prozent).

Aus Präferenz wird Relevanz

Video-Spots sollten sich an den Präferenzen der Kunden orientieren. Es ist sinnvoll, dass der Werbe-Spot und das Online-Video thematisch zusammen passen, denn Nutzer schauen sich die Werbung eher an, wenn dieser passend zum Inhalt des Videos ist. Lustige oder emotionale Werbe-Clips erzielen in verschiedenen Studien immer die höchste Aufmerksamkeit.

Smart Data im Bewegtbild

Eine effektive Messung von Video-Content über verschiedene Devices hinweg liefert wichtige Daten zur Zielgruppe. Diese Daten helfen dabei, nicht nur Targeting zu betreiben, sondern auch Content so zu gestalten, dass er optimal auf die Nutzer ausgerichtet ist. So lassen sich neue Formate entwickeln, um die Kunden langfristig zu binden.

Auch im Bewegtbild-Bereich spielt die Datenerhebung und somit das exakte Kennenlernen der Zielgruppe eine immer wichtiger werdende Rolle. Im Zuge dessen ist Personalisierung mehr als nur ein ein Buzz-Word der Branche. Indem Videoinhalte auf Basis von erhobenen Daten exakt auf die Zielgruppe zugeschnitten werden, kann ein Unternehmen folgende KPIs steigern:

  • Customer Engagement

  • Customer Experience

  • Conversion Rates

  • Lead Generierung / Customer Acquision

  • E-Commerce Revenues

Native Ads vs. Ad-Blocker

In Sachen Nutzererfahrung bieten Video-Ads noch Potenzial: Für 74 Prozent der Nutzer ist Bewegtbild-Werbung, insbesondere wenn sie automatisch mit Ton abgespielt wird, ein Grund, einen Ad-Blocker zu installieren. Eine besondere Chance bieten hier sogenannte Native-Ads, also das Einbringen von Werbeformaten in redaktionelle Beiträge, ohne dass diese als störend empfunden werden. Bei der sogenannten inRead Lösung wird so ein Werbevideo erst dann abgespielt, wenn das Video im lesbaren Bereich ist.

Mobile Video Advertising ist mehr als nur Pre-Roll

Das mobile Device ist dank flächendeckender LTE-Verbindung das neue “Kino to go”. Die Screengrößen nehmen seit Jahren wieder zu, da dies den Konsum von Video-Content auf Smartphone und Tablet insgesamt deutlich nutzerfreundlicher macht. Dadurch ergibt sich auch eine starke Verlagerung der Werbebudgets hin zu Mobile Video Advertising.

In den USA ist Mobile Video Advertising schon längst in der Masse angekommen. Die Mobile Video Ad Spendings belaufen sich in diesem Jahr auf rund 4,35 Milliarden US-Dollar. Laut der Studie "Global Mobile Advertising Survey", planen neun von zehn Unternehmen in Europa zukünftig mehr Budget in mobile Videowerbung zu investieren.

Gutes Campaigning ist halb gewonnen

Advertiser können bereits aus einer breiten Palette an innovativen Mobile-Video-Werbelösungen wählen. Interaktive Animationen und Special Effects machen Video-Display-Ads heute bereits zu einem echten Erlebnis. Voraussetzung für eine erfolgreiche mobile Videokampagne ist, neben der kreativen Umsetzung, die Darstellung des Videos in bestmöglicher Qualität. Dabei darf die Performance jedoch nicht leiden – „Instant play“ ist das Zauberwort. Durch eine spezielle Kompressionstechnologie der Vermarkter kann dies realisiert werden.

Context Video Marketing

Personalisierte Inhalte zum richtigen Zeitpunkt, über das richtige Medium am richtigen Ort – das schafft Context Marketing. Bei dieser Marketing-Disziplin wird die Kommunikation an das soziale und örtliche Umfeld des Empfängers angepasst. Bringen Sie Ihren Video-Content in Kontext: Verschiedene Devices werden bevorzugt zu unterschiedlichen Zeiten verwendet:

Dies hat entsprechend Einfluss auf die strategische Ausrichtung des Bewegtbild-Content: Kurzformatige Videos, insbesondere im Entertainment-Bereich, sind besonders morgens empfehlenswert, beispielsweise über Social-Portale bereitgestellt. Umfangreiche Formate wie Reportagen ziehen hingegen am Abend mehr Publikum an.

Facebook und YouTube bringen neue Formate

2015 generierte Facebook bereits Werbeerlöse in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar. Pro Tag werden 100 Millionen Stunden Videos über Facebooks Angebote konsumiert. Facebook erweitert sein Angebot für Video-Werbung kontinuierlich. Künftig erscheinen Bewegtbild-Kampagnen auf externen Websites auch vor, nach und zwischen Videos. In den Instant Articles werden Video-Ads auch zwischen Textpassagen positioniert. Andere Formate, wie Websites und Apps von Drittanbietern, werden folgen.

YouTube brachte mit den Bumper Ads erst kürzlich ein neues Format für Video-Werbung heraus. Die Clips sind nur sechs Sekunden lang und somit auf die Bedürfnisse von Smartphone-Nutzern zugeschnitten. Sie können nicht übersprungen werden und werden auf CPM-Basis abgerechnet. Die Bumper Ads sind, wie alle anderen Anzeigenformate ebenfalls, per AdWords-Auktion erhältlich und erhöhen Reichweite und Frequenz der geschalteten Werbeeinblendungen. Interessant ist: Lediglich sechs Prozent der Werbetreibenden schalten ihre Videowerbung lieber auf Facebook als auf YouTube. Dies ergab eine Studie von Mixpo, einem US-Anbieter für Video Ad-Kampagnen.

6 Erfolgskennzahlen für Ihre Werbung mit Bewegtbild:

Frequenz:

Die Frequenz, in der ein Nutzer durch eine Videokampagne angesprochen wird, hat Einfluss auf die positive Werbeerinnerung. Hierbei gilt: Viel hilft nicht immer viel.

Reichweite:

Ermitteln Sie die Gesamtzahl der Unique User, die ihre Videokampagnen wahrnehmen. Dies definiert das Publikum, das für die Planung weiterer KPIs zur Verfügung steht.

Demografie:

Für Werbetreibende ist es äußerst wichtig, Ihre erreichte Zielgruppe genau zu kennen. Alter, Geschlecht oder Einkommen sind solide grundlegende Aspekte der demografischen Analyse.

Verweildauer bzw. Completion Rate:

An welcher Stelle springen die Nutzer ab? Ist der Spot für meine Zielgruppe ansprechend?

Die Messung der exakten Verweildauer, ist wichtig, um zu verstehen, wie geeignet der Spot für die Zielgruppe ist.

Brand Lift:

Emotionale Video-Anzeigen können Nutzer auch für einen Offline-Kauf psychologisch beeinflussen. Der Brand Lift beschreibt den Einfluss auf die Einstellung eines Users für die Marke und ihr Angebot.

Post Campaign Conversions:

Zu den Post Campaign Conversions zählen Kennzahlen, wie z. B. Umsatz und der damit verbundene Return on Investment.

Fazit

YouTube ist die Prime Time der Millenials. Video Advertising hat sich eindeutig aus der Nische heraus entwickelt. Sie möchten das enorme Potenzial von Bewegtbild-Werbung für Ihr Unternehmen nutzen? Kommen Sie auf uns zu und gemeinsam entwickeln wir erfolgreiche und individuelle Formate für Ihren Business-Erfolg.