25.09.2012

Laut Futurebiz werden pro Tag 300 Millionen Fotos auf Facebook gepostet. Die Informationsflut im Social Web ist bei 950 Millionen aktiven Usern überwältigend. Nicht umsonst fragen sich Unternehmen, welcher Content am besten bei den Nutzern ankommt. Antworten liefert die aktuelle Studie „Welche Inhalte funktionieren auf Facebook“ von knallgrau in Zusammenarbeit mit der FH Johanneum.

Viralität auf Facebook by TWT from TWT Interactive

 

Facebook-Posting: Kurz und Gut

Bilder kommen immer gut an – aber bitte nicht so viel Text. So kann man eine der Kernaussagen der Studie beschreiben. Seine Fans aktiv zur Diskussion aufzurufen, kann auch schnell aufdringlich wirken. Die Viralität wird durch das Abfragen von User-Meinungen jedenfalls nicht erhöht. Dies gelingt schon eher durch das Nutzen des Umfrage-Tools. Wenn Nutzer ihre Meinung zu Produkten oder Services mit anderen Usern teilen wollen, tun sie das – auch ohne Aufforderung. Einfache und kurze Postings mit emotionalem Charakter helfen dabei. Social Media Nutzer wollen schnell und ohne Umwege den Inhalt konsumieren . Videos, Links oder sehr lange Einträge sind eher hinderlich.

 

Die höchste Viralität wird erzielt, wenn die Konkurrenz schläft. Inhalte abends, unter der Woche oder am Sonntag werden am häufigsten mit einem „Like" versehen oder geteilt. Nutzen Sie daher „Scheduled Postings”, um auch zu diesen Zeiten mit Ihrem Content überzeugen zu können. Plattformen wie HootSuite bieten die Möglichkeit, Statusmeldungen zu bestimmten Uhrzeiten und Tagen automatisiert publizieren zu lassen. Doch nicht nur der Inhalt muss stimmen, auch die Frequenz der Beiträge ist entscheidend für den Erfolg. Laut einer Studie erzielt ein Durchschnittswert von 23 Facebook-Posts monatlich besonders hohe Viralitätswerte. Folgende Key Facts lassen die Sichtbarkeit Ihrer Meldungen steigen oder fallen:

Höhere Viralität durch:

  • Viralität mit Bildern um 70% höher
  • Umfragen auf Facebook erzielen einen um 139% gesteigerten Viralitätsfaktor
  • 92% mehr Viralität gibt es durch einfach getextete Postings
  • Emotionalität sorgt für 64% Viralitätssteigerung
  • Posts an Sonntagen erreichen die höchste Viralität
  • Unternehmen, die seltener Inhalte streuen, erreichen eine höhere Viralität

Niedrigere Viralität durch:

  • Das Einbinden von Videos erzielt einen 85% niedrigeren Viralitätsfaktor
  • Posts mit Links lassen die Viralität um 88% sinken

Knappe Einträge, mit Bildern überzeugen

Laden Sie knackige und kurze Postings, am besten mit einem passenden Bild und ohne Link oder Video, auf Ihre Profilseite. Manchmal ist weniger mehr: Überhäufen Sie Ihre Social Media-Leser nicht mit Statusmeldungen. Fokussieren Sie sich auf die optimale Uhrzeit und versorgen Interessierte und potenzielle Kunden auch am Wochenende mit qualitativen Inhalten. Dabei sollten sie jedoch nicht vergessen: Die Studie kann als Ratgeber verstanden werden, der nicht bei jedem Unternehmensprofil greifen muss. Achten Sie auf die Reaktionen Ihrer Fans und Follower. Nur so erfahren Sie, welche Inhalte Ihre Nutzer von Ihnen lesen wollen.