17.01.2019

20 Prozent aller mobilen Suchen erfolgen bereits über Spracheingabe. Bis 2020 sollen laut Prognosen 50 Prozent aller Suchanfragen über Spracheingabe abgewickelt werden. Funktioniert die Voice-Search eigentlich genauso wie die reguläre “getippte” Eingabe? Werden dieselben Ergebnisse ausgespielt? Was Unternehmen beachten müssen, erfahren Sie hier.Stellt ein User einem Voice Assistenten oder einem Smart Speaker eine Frage, liest dieser ihm die Antwort vor. Eine Sprachsuche ist eine präzise Frage, welche weniger formal eingegeben wird. Die vorgelesenen Suchergebnisse des Voice Assistenten sind im Vergleich zur Textsuche etwas reduziert. Der Smart Speaker zieht zur Beantwortung der Fragen die sogenannten Featured Snippets heran. Dies sind die Suchergebnisse, die oben in einem speziellen Block hervorgehoben sind. 

So werden Sie bei der Voice Search vorgelesen

Gesprochene Sprache ist umgangssprachlicher. Die Inhalte müssen daher einfacher und dialogorientiert aufbereitet sein. Unternehmen sollten auf die zielgruppengerechte Sprache achten. Sich im Vorfeld passende Fragen zu überlegen, kann ebenfalls hilfreich sein. Was sprechen die User wohl auf? Welche Inhalte kann ich dazu liefern? Google empfiehlt kurze und prägnante Suchergebnisse. Sie umfassen in der Regel nur knapp 30 Wörter. Zudem ist es wichtig, Content regelmäßig zu aktualisieren. Google wertet diesen als relevant. Der Markt für Spracherkennung wird laut Experten bereits dieses Jahr einen Wert von über 600 Millionen US-Dollar erreichen. Eine gezielte Voice Search Optimisation verhilft Unternehmen zu einem hohen Ranking.

Unsere Online Marketing Experten beraten Sie gerne zu dieser Entwicklung.