06.05.2014

Heute übernimmt unser Smartphone immer mehr Aufgaben für uns: Wir können unsere Heizung steuern, unser Gewicht und sogar unsere Kinder tracken oder unser Auto mobil öffnen und schließen. Online sein heißt mobil online sein und täglich kommen neue Möglichkeiten dafür hinzu. Unternehmen tun gut daran, ihre Produkte und Dienstleistungen mobil erlebbar zu machen, um so mit Kunden öfter und nachhaltiger in Kontakt zu treten.

Mobile ist mittlerweile überall - in unserer Tasche, am Handgelenk, im Haushalt und in der Cloud. Kein Wunder, dass 2014 das erste Jahr ist, in dem der Ausdruck “Mobile First” kein Novum, sondern eine Selbstverständlichkeit ist. Neue Entwicklungen machen es möglich, dass ein integriertes mobiles Erlebnis immer unkomplizierter wird. Aufgaben, die noch vor kurzem auf unserem Smartphone unmöglich oder umständlich auszuführen waren, werden nun selbstverständlich.

 

Zahlen & Fakten

Der mobile Sektor kann beachtliche  Zahlen in vielen Bereichen vorweisen, so hat zum Beispiel 91 Prozent der Weltbevölkerung Zugang zu einem Mobiltelefon. Dieses Jahr werden es mehr als 1,75 Milliarden Smartphone-Nutzer sein. Auch das Shopping-Erlebnis vor allem zu Feiertagen wie Weihnachten, findet vermehrt über mobile Endgeräte statt. Besonders Tablets sind auf dem Vormarsch: Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um fast 19 Prozent.

 

Mobile Bereiche, die sich lohnen

In welchen Bereichen ist jetzt eine Investition in Mobile für Unternehmen besonders lohnenswert und empfohlen?

 

1. Werbung

Mobile Bannerwerbung wird immer wichtiger. Unternehmen müssen stärker denn je Smartphones und Tablets in ihre Kommunikationsstrategie mit einbeziehen, um so noch mehr potenzielle Kunden über Paid Search und Social Advertising zu akquirieren.

 

2. Mobile Payment

Nach anfänglichen Startschwierigkeiten, boomt der mobile Bezahlsektor mittlerweile. Europa ist Pionier im Bereich Mobile Payments: 18,2 Prozent aller Transaktionen erfolgen bereits über den mobilen Kanal. Global sind mobile Wallets ebenfalls auf dem Vormarsch: Haben 2009 bereits 91,2 Millionen Menschen mit ihrem Mobiltelefon bezahlt, werden es 2014 voraussichtlich 490 Millionen sein – Tendenz weiter steigend.

 

3. Connected Home & Wearables

Auch das Internet of Things ist mittlerweile mehr Realität als Vision und Unternehmen müssen mobile Mehrwerte z.B. für ihre Haushaltsgeräte bieten, um sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen und sich Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. Auch der Wearables-Trend geht in diese Richtung. Der Wert des Marktes für Smart Watches wird in den nächsten vier Jahren von 2 Milliarden Dollar auf 9.2 Milliarden wachsen. In Zeiten der Quanitfied-Self-Bewegung, ist die Nachfrage nach neuen Möglichkeiten der Selbst-Überwachung riesig. Hier ist die Kreativität und Innovationsfreude der Unternehmen gefragt, um die Nachfrage erfolgreich zu bedienen.

 

4. Mobile Sicherheit

Mit den immer umfangreicher werdenden Nutzungsmöglichkeiten der Smartphones, steigt auch die Notwendigkeit, die Daten und Zugänge entsprechend zu sichern. Unternehmen müssen bei ihren Angeboten genau dies bedenken, um Kunden ein optimales mobiles Erlebnis zu ermöglichen. Hier kreisen die neuesten Trends rund um biometrische Verfahren, Gesichtserkennungstechnologie und Fingerabdruck-Scanner.

 

5. Personalisierte mobile Services

Mobile Marketing ermöglicht direkte Kommunikation und holt den Kunden mit personalisierten mobilen Services regelmäßig, direkt und persönlich ab - je nach Anforderung via Mobile App oder mobile Website. Hier liegen Location Based Services ganz weit vorne. Durch Indoor-Navigation, auch via WLAN Triangulation, Google Maps, iBeacon und gezielte Ansprache mittels Push Notifications können (potenzielle) Kunden auf attraktive Angebote in ihrer Umgebung aufmerksam gemacht werden - passend zu Ort, Zeit und ihren persönlichen Interessen.

 

6. Interaktion und Bewegtbild

Neben standardisierten mobilen Werbeformen gibt es eine Vielzahl an interaktiven, auffälligen und spielerisch einsetzbaren Spezialwerbeformen. Statisch war gestern - die Inhalte in mobilen Werbemitteln werden mittels HTML5 dynamisch, sorgen für hohe Aufmerksamkeit und beeinflussen die Nutzererfahrung entscheidend.

 

7. Mobile Web Browsing

Noch vor einigen Jahren, war eine mobile Website ein nettes Ad-on der Internetpräsenz eines Unternehmens. Dank schneller Internetverbindungen und immer ausgereifteren Smartphones ist das Surfen im Web auf mobilen Endgeräten immer beliebter. Dieser Entwicklung sollten Unternehmen Rechnung tragen: 60 Prozent der Internetnutzer erwarten, dass eine Website auf Mobiltelefonen innerhalb von 3 Sekunden lädt, 74 Prozent warten maximal 5 Sekunden. 46 Prozent aller Kunden kehren nicht auf eine mobile Website zurück, wenn sie beim ersten Mal fehlerhaft war.

 

Was passt zu wem?

Unternehmen sollten in eine optimale mobile Webpräsenz investieren, um alle Sales-Kanäle optimal zu bedienen. Doch welche Art der mobilen Präsenz ist für welches Unternehmen geeignet? Die Wahl fällt zwischen Mobile Site, Responsive Design oder App. Bei kleinem Budget und wenig Ressourcen ist Responsive Design sicher die erste Wahl

Eine noch einfachere und schnellere Lösung  hat TWT mit Mobile Now entwickelt: Eine mobiloptimierte Website-Version wird ohne Zugriff auf andere Systeme realisiert. Die Inhalte werden wie auf der vorhandenen Website ausgespielt. Im Gegensatz zu Responsive Design lässt sich TWT Mobile Now auf jeder Seite nachrüsten, was ein großer Effizienz- und Kosten-Vorteil der neuen Lösung ist.

Wer jedoch umfangreichere Ziele verfolgt, z.B. seine Produkte über den mobilen Weg verkaufen möchte, sollte sich für eine mobile Website oder eine App entscheiden.

Eine App ist immer dann von Vorteil, wenn das Angebot auch offline verfügbar sein soll. Das Installieren der App kann zunächst eine Hürde für den Nutzer sein, bedeutet aber auch ein stärkeres Involvement des Users, wenn ihm die App und ihre Angebote gefallen. Auch im stationären Handel können Apps direkt beim Kunden eingesetzt werden. Der Virtual Showroom in Filialen des Schuhauses “Leiser” ist dafür ein erfolgreiches Beispiel. 

Fazit

Schlussendlich ist die Wahl der mobilen Lösung abhängig von Ihren Seiteninhalten und Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung. Wichtig ist allerdings, dass sich Firmen verstärkt mit dem Thema Mobile und den Trends beschäftigen, um so die Stärken von Mobile gegenüber anderen Kanälen voll nutzen zu können. Die Mobilstrategie muss Teil der kompletten Unternehmensstrategie sein und die Anforderungen und Bedürfnisse der Zielgruppe genau kennen.

Fun Fact am Rande: 90% der Mobiltelefone in Japan sind wasserfest, weil junge Leute selbst unter der Dusche ihr Handy nutzen wollen. Mobile hält also weiter Einzug in alle unsere Lebensbereiche. Eine Investition in Mobile ist deshalb für Unternehmen nicht nur lohnenswert, sondern unumgänglich. TWT entwickelt zusammen mit Ihnen die optimale Mobilstrategie für Ihr Unternehmen.