23.08.2017

Die steile Social Media-Karriere begann auf Twitter: Am 23. August 2007 setzte der US-Amerikaner Chris Messina die Raute, um den Nachrichtendienst noch besser zu sortieren. Der Anwalt schlug in einem Tweet vor, Begriffe mit einem Hashtag zu versehen und dadurch Diskussionen zu beginnen. Der erste Hashtag lautete #barcamp – dieser war der Startschuss für die Online-Revolution. 

Hashtag als feste Größe der Online-Kommunikation

Heute ist die Raute fester Bestandteil der Online-Kommunikation. Ob Twitter, Instagram oder Facebook: Jedes Netzwerk setzt auf Hashtags. Marken kreieren eigene Marken-Hashtags, um Kampagnen zu platzieren oder Follower zum Posten aufzufordern. Ein gemeinsamer Hashtag verbindet und schafft Online-Gruppen, die sich zu einer Sache austauschen. Nach dem Anschlag auf den BVB-Bus im Juni teilten Fans ihr Mitgefühl nicht nur über den Hashtag #BVB und #EchteLiebe mit, sondern blieben über die Funktion stets auf dem Laufenden. Solidarisch zeigten sich die Schalker auf Twitter mit dem Hashtag #IndenFarbengetrenntinderSachevereint. 

Durchbruch auf Instagram

Doch nicht Twitter setzte den Hashtag auf den Olymp der Online-Kommunikation, sondern das boomende Foto-Netzwerk Instagram. Die Plattform lebt von Hashtags, nur so werden Bilder von Usern auf der ganzen Welt aufgefunden. Fotos ohne Beschreibung lassen sich nicht gut wiederfinden. Statt lange Sätze zu schreiben, werden schlichtweg aussagekräftige Hashtags, also Schlagworte verwendet. Kommerzielle Kampagnen knüpfen seit Jahren an diese Entwicklung an. Beispiele sind Marketing-Aktionen von Kosmetikfirmen, die durch Hashtags vor allem Beauty-Influencer ansprechen.