22.01.2019

Alle 46 Sekunden wird ein Regal auf Ebay verkauft. Diese Umschlaggeschwindigkeit ist enorm und erzielt hohe Umsätze. Vor allem Frauen bestellen gerne Möbelstücke online. Laut der letzten Kölner Möbelmesse werden circa 26 Milliarden Euro in Deutschland mit dem Verkauf von Mobiliar umgesetzt. Online und Point of Sale greifen immer besser ineinander. Online Shops aus dem Möbel-Sektor haben in den letzten Jahren zunehmend an Vertrauen bei den Verbrauchern gewonnen. Das Gütesiegel Trusted Shops hat in einer Konsumentenbefragung ermittelt, dass circa 60 Prozent der Käufer im Internet Möbel und Einrichtungsgegenstände geshoppt haben. 

Digitaler Möbelkauf immer noch eine Herausforderung

Seien es Lieferverzögerungen oder beschädigte Möbel: Viele Verbraucher sind nicht zufrieden mit dem digitalen Möbelkauf. Dies bestätigt auch Michael Heller, Vorstandsmitglied bei Otto. “[...] Hier gewinnt nicht der Schnellste, sondern der mit der besten Lösung.” Eine schnelle und bequeme Lieferung bietet einen klaren Wettbewerbsvorteil. So konnte Otto zum Riesen im Online-Möbelhandel werden. Eine Milliarde Euro beträgt der Jahresumsatz mit dem Online-Sortiment. 

Inspirieren im Online Shop

Viele Nutzer schauen sich neue Möbeltrends und Einrichtungsstile online an. Dieser Leidenschaft wird auch gerne auf Instagram gefrönt. Das Institut für Handelsforschung (IFH) und HSH Nordbank haben in einer aktuellen Studie herausgefunden, dass sich 27 Prozent der Befragten häufig von Online Shops von Händlern inspirieren lassen. 28 Prozent stöbern direkt bei Amazon. Auf die stationären Läden entfallen nur noch 26 Prozent der Anregungen für den Kauf von Inventar.Große Möbel wie Küchen werden aber immer noch am liebsten im Einrichtungshaus gekauft. Bei den Smart Consumern sagt aber jeder Dritte, dass er größere Möbelstücke auch online kauft. Am PoS erwarten die Käufer eine gute Beratung und kompetente sowie freundliche Mitarbeiter. 

Per App und Kamera den Raum virtuell einrichten

Mit Hilfe von Placement App können Konsumenten via Smartphone und Kamera neue Einrichtungen in die eigenen vier Wände stellen. In der App ist ein Katalog integriert. Nutzer können ein Möbelstück auswählen und im Raum platzieren. Ein Foto des neuen Raums kann dann über Social Media Netzwerke geteilt werden. Mit Virtual Reality lässt sich die neue Wohnung zusammenstellen. 

Händler aus der Möbelbranche müssen ein stimmiges Konzept zwischen Point of Sale und Online Shop finden. Wir beraten Sie gerne dazu.